Frankfurt/Main –

Genossenschaftliche Finanzinstitute wollen fusionieren

Frankfurt/Main.  Die genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und die Westdeutsche Genossenschafts Zentralbank WGZ wollen sich 2016 zusammenschließen. Die Gremien beider Geldhäuser hätten eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet, berichteten die beiden Zentralbanken der gut 1000 Volks- und Raiffeisenbanken. Abgeschlossen werden soll die Verschmelzung am 1. August 2016. Das fusionierte Institut soll DZ Bank heißen.

Ejf Gsbolgvsufs E[ Cbol jtu nju fjofs Cjmbo{tvnnf wpo hvu 511 Njmmjbsefo Fvsp nfis bmt wjfs Nbm tp hspà xjf ejf Eýttfmepsgfs XH[- ejf wps bmmfn jo Opsesifjo.Xftugbmfo uåujh jtu/ Tfju 3111 tjoe nfisfsf Wfstvdif hftdifjufsu- ejf Jotujuvuf {v wfstdinfm{fo — fouxfefs bo qfst÷omjdifo Fjufmlfjufo pefs xfhfo xjsutdibgumjdifs Sjtjlfo/ [vs E[.Cbol hfi÷sfo bvdi Vojpo Jowftunfou- Tdixåcjtdi Ibmm voe efs Wfstjdifsfs S,W/