Rückruf

60.000 Porsches müssen wegen Kraftstoffleitung in Werkstatt

Wegen möglicherweise undichter Kraftstoffleitungen ruft Porsche fast 60.000 Autos zurück. Wer Benzin riecht, soll das Auto abstellen.

Der Macan ist ein Zugpferd von Porsche. Mit der Kraftstoffleitung der Benziner kann es Probleme geben.

Der Macan ist ein Zugpferd von Porsche. Mit der Kraftstoffleitung der Benziner kann es Probleme geben.

Foto: Porsche / FMG

Leipzig.  Fahrer eines Porsche Macan mit Otto-Motor steht ein Werkstattbesuch bevor. Der Sport- und Geländewagenbauer Porsche ruft in Deutschland 3641 Geländewagen Macan S und Macan Turbo zurück. Weltweit geht es um fast 60.000 Autos.

Bei den Autos könne die Leitung undicht sein, die den Kraftstoff zum Motor führt. Dadurch könnte Kraftstoff austreten. Eine direkte Gefahr bestehe zwar nicht, sagte ein Porsche-Sprecher. „Die Kunden können das Fahrzeug weiterhin nutzen. Aber wenn sie Kraftstoffgeruch wahrnehmen, sollten sie das Auto abstellen und das nächste Porsche-Zentrum kontaktieren.“ In einer Werkstatt werde die Leitung kostenlos ausgetauscht.

Kompakter SUV Macan verkauft sich gut

Die Rückrufaktion sei nicht die größte, die das Unternehmen bislang habe durchführen müssen, sagte der Sprecher. „Aber sie gehört zu den Größeren bei Porsche.“ Der Macan wird seit Ende 2013 in Leipzig produziert. Im Juni feierte Porsche die Fertigstellung des 100.000. Wagens. Der kompakte SUV ist neben dem Cayenne Verkaufsschlager.

Im vergangenen Jahr hatte der Autobauer aus Stuttgart 189 849 Fahrzeuge verkauft, 2015 will das Unternehmen die Verkaufsmarke von 200.000 Autos knacken. (dpa/law)