Abgasskandal

Volkswagen verkauft mehr Autos in den USA

Das ist eine Überraschung: Doch trotz manipulierter Abgaswerte und angekratztem Image steigert VW in den USA laut Insidern den Absatz.

Im ersten vollen Monat nach Bekanntwerden der manipulierten Abgastests darf VW Insidern zufolge mit einem Absatz-Plus von einem bis fünf Prozent rechnen.

Im ersten vollen Monat nach Bekanntwerden der manipulierten Abgastests darf VW Insidern zufolge mit einem Absatz-Plus von einem bis fünf Prozent rechnen.

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Berlin.  Volkswagen hat in den USA im Oktober Insidern zufolge trotz des Abgasskandals den Absatz seiner Fahrzeuge leicht steigern können. Im ersten vollen Monat seit Bekanntwerden von Manipulationen bei Abgastests könne der Zuwachs bei der Marke VW zwischen einem und fünf Prozent liegen, sagte einer der Insider.

Die Zahl könne sich allerdings noch ändern, da Händler ihre Verkaufszahlen oftmals erst am letzten Tag des Monats meldeten, hieß es weiter. VW gewähre Kunden in den USA derzeit Rabatte auf neue Modelle und andere Kaufanreize. Das Unternehmen gibt die offiziellen Zahlen am 3. November bekannt.

Massiver Imageverlust wegen manipulierter Software

Vor allem in den USA hat Volkswagen mit massiven Imageverlusten zu kämpfen, seit dort bekannt wurde, dass der Autohersteller Abgaswerte von Dieselfahrzeugen durch eine Software manipuliert hat. Der Betrug war im September durch die US-Umweltbehörde EPA öffentlich gemacht worden. Weltweit sind davon elf Millionen Fahrzeuge betroffen.