Matthias Müller

VW-Chef will Merkel persönlich über Abgasskandal informieren

Kanzlerin Angela Merkel und VW-Chef gehen kommende Woche auf gemeinsame Reise. Es geht in China um neue Verträge und aktuelle Skandale.

Der neue VW-Chef Matthias Müller reist gemeinsam mit Angela Merkel nach China.

Der neue VW-Chef Matthias Müller reist gemeinsam mit Angela Merkel nach China.

Foto: Sean Gallup / Getty Images

Wolfsburg.  Volkswagen-Chef Matthias Müller will einem Insider zufolge Bundeskanzlerin Angela Merkel neueste Informationen zum Abgasskandal liefern. Für beide wird es trotz aktueller Probleme darum gehen, Grundsteine für neue Verträge zu legen.

Müller werde sich auch mit den Chefs der beiden VW-Gemeinschaftsunternehmen in China treffen und über die künftige Strategie diskutieren, sagte eine mit den Plänen vertraute Person am Sonntag. Ein Konzernsprecher bestätigte lediglich, dass Müller Merkel ab Mittwoch nach China begleiten werde. Zum Ablauf der Reise nannte er keine Details. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte zuerst über die Reisepläne Müllers berichtet.

Abgasskandal spielt in China nur geringe Rolle

China ist der größte Absatzmarkt für VW. Allerdings werden hier nur wenige Dieselfahrzeuge verkauft und nur diese sind von Abgasmanipulationen betroffen. Nach Angaben der chinesischen Qualitätsaufsicht AQSIQ wird VW insgesamt 1950 importierte Fahrzeuge in China zurückrufen. Das chinesische Umweltministerium hatte eine Untersuchung von VW-Fahrzeugen angekündigt.

Volkswagen scheint geständig

Volkswagen hat zugegeben, weltweit bis zu elf Millionen Diesel-Fahrzeuge mit einer Software ausgestattet zu haben, die Abgas-Emissionen bei Tests manipuliert. Intern ermittelt der Konzern noch, wer für die Manipulation verantwortlich war. Der Abgasskandal hatte Ex-VW-Chef Martin Winterkorn den Job gekostet, weitere drei Entwicklungschefs wurden beurlaubt. Insidern zufolge wurde in den vergangenen Tagen auch der Leiter des Bereichs Antriebstechnologie suspendiert.