Sauerland

Darum werden 2015 die Weihnachtsbäume billiger

Bis Weihnachten sind es zwar noch zwei Monate, doch für die Christbaum-Erzeuger beginnt die Saison. Sie rechnen mit sinkenden Preisen.

Kleine Weihnachtsbäume werden immer beliebter - und 2015 wohl auch ein wenig billiger als im Vorjahr.

Kleine Weihnachtsbäume werden immer beliebter - und 2015 wohl auch ein wenig billiger als im Vorjahr.

Foto: Sebastian Willnow / dpa

Sundern.  Sonne, aber keine Trockenheit - in den Christbaum-Kulturen im nordrhein-westfälischen Sauerland hat das Wetter in diesem Jahr wenig Probleme gemacht. Deshalb gebe es viele gut gewachsene Bäume, die ab Mitte November geschlagen werden, sagte der Sprecher der Christbaum-Erzeuger im Sauerland, Eberhard Hennecke aus Sundern der Deutschen Presse-Agentur. Die Branche rechne wegen der guten Qualität und aufgrund eines Überangebotes mit sinkenden Preisen für die Kunden. „Das werden pro Baum im Durchschnitt mindestens ein bis zwei Euro sein“, sagte Hennecke. Besonders spürbar werde dies vor allem bei der Massenware. Ausgesucht schöne Nordmanntannen würden aber auch in diesem Jahr zwischen 18 und 24 Euro pro laufendem Meter kosten.

Allein den Produzenten im Sauerland dürften in dieser Saison fast zehn Millionen Euro Umsatz fehlen, sagte Hennecke. Rund 6 Millionen der bundesweit 20 Millionen aufgestellten Christbäume kämen aus dem Sauerland. Bis vor kurzem war der Anteil der Bäume aus dem Sauerland noch etwas höher. „Niedersachsen, Bayern und Rheinland-Pfalz haben nachgezogen. Da haben wir früher hingeliefert, jetzt haben die selbst mehr Kulturen“, sagte er.

Befürchtungen, dass am 25. Dezember viele unverkaufte Bäume liegen bleiben, habe er aber nicht, sagte Hennecke. „Die Händler ordern in diesem Jahr vorsichtiger und wollen lieber nachschlagen lassen“, sagte er. Im Trend seien mittlerweile nicht mehr die deckenhohen 2,5-Meter-Bäume. „Besonders gefragt sind kleinere Bäume zwischen 1,5 und 2 Metern. Die sind einfacher aufzustellen und zu transportieren“, sagte Hennecke.