Volkswagen-Skandal

Dobrindt: Rückruf von 2,4 Millionen VW beginnt Anfang 2016

Das Kraftfahrtbundesamt hat angeordnet, das Volkswagen alle Fahrzeuge mit Manipulationssoftware zurückrufen muss. 2016 geht es los.

VW – die “Familie” muss sparen

VW – die “Familie” muss sparen

Der vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) angeordnete Rückruf von 2,4 Millionen VW-Fahrzeugen mit manipulierter Abgas-Software wird Anfang 2016 gestartet.

Bis Ende November müsse Volkswagen die technischen Lösungen für die Fahrzeuge dem KBA vorführen, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Wann der Rückruf und die technischen Änderungen abgeschlossen seien, sei noch offen. VW habe angegeben, dass ein Bauteil erst ab September 2016 verfügbar sei.

>>>Alle Nachrichten zum VW-Abgas-Skandal

Der Zwangsrückruf sei wegen der großen Zahl der betroffenen Fahrzeuge nötig, um eine effektive staatliche Kontrolle zu gewährleisten, hieß es. Die eingebaute Manipulationssoftware sei in allen Fahrzeugen aktiv, sagte Dobrindt. Die Autos dürften aber dennoch weiter in Betrieb bleiben.

Dobrindt hatte früher eine Zahl von 2,8 Millionen manipulierten VW genannt. Die Zahl von 2,4 Millionen Fahrzeugen in Deutschland erkläre sich dadurch, dass etwa 400.000 manipulierte Autos nicht mehr auf den Straßen unterwegs seien.