Essen

Russe übernimmt Öl-und Gasgeschäft von Eon

Essen.  Für umgerechnet rund 1,4 Milliarden Euro übernimmt der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierte Förderkonzern Dea (Deutsche Erdöl AG) das Öl- und Gasgeschäft von Deutschlands größtem Energieversorger Eon in Norwegen. Die Transaktion umfasse Beteiligungen an 43 Lizenzen mit Partnerbeteiligung an drei produzierenden Öl- und Gasfeldern, teilte Dea mit. Die Gesamtproduktion belaufe sich auf 45.000 Barrel Öläquivalente pro Tag, wodurch sich die Tagesförderung von Dea in Norwegen auf 75.000 Barrel Öläquivalente fast verdoppele.

Die norwegischen Öl- und Gasaktivitäten zählten einst zum Tafelsilber des Essener Konzerns Ruhrgas. Gut zwölf Jahre nach der Übernahme von Ruhrgas durch Eon ist das Kapitel Norwegen nun Geschichte. Der russische Milliardär Fridman baut damit seinen Einfluss auf die europäische Rohstoffförderung aus.

„Diese Akquisition ist der erste Schritt einer neuen Wachstumsstrategie“, ließ sich Dea-Aufsichtsratschef Lord Browne zitieren. Browne ist in der Branche eine feste Größe. Viele Jahre lang war er Chef des britischen Ölmultis BP. Die Verpflichtung des Lords gilt als Schachzug von Fridman. Schließlich schlägt dem Russen angesichts des Ukraine-Konflikts insbesondere in Großbritannien Misstrauen entgegen.