Berlin

110 Millionen Euro Verlust für AOK im ersten Halbjahr

Berlin.  Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) schreiben rote Zahlen. Im ersten Halbjahr verzeichneten sie nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ ein Defizit von 110 Millionen Euro. Die Kasse erklärt den Fehlbetrag mit gestiegenen Kosten für Arzneimittel und Krankenhäuser. „Die Ausgaben steigen mit rund vier Prozent viel schneller als die Einnahmen“, sagte Martin Litsch vom AOK-Bundesverband im Interview mit der Zeitung.

Schon im ersten Quartal hatten fast alle gesetzlichen Kassen Verluste gemacht. Die einzigen Ausnahmen waren die AOKen sowie die Knappschaften. Die AOKen, die im ersten Quartal noch ein Plus von 36 Millionen Euro erwirtschaftet hatten, gerieten in den Folgemonaten jedoch in einen Abwärtstrend. „Dieser rasante Ausgabenanstieg ist auf Dauer nicht finanzierbar“, erklärte Interimsvorstand Litsch. Allerdings verfügt die gesetzliche Krankenversicherung über milliardenschwere Reserven. Am Ende des ersten Quartals hatten die Kassen ein Finanzpolster von 15,5 Milliarden Euro angehäuft. Die Rücklagen des Gesundheitsfonds, der die Versichertenbeiträge einsammelt und an die Kassen verteilt, summierten sich Ende März auf 9,8 Milliarden Euro.