Berlin

Große Unternehmen stellen immer häufiger befristet ein

Berlin.  Arbeitnehmer werden vor allem in Großbetrieben zunehmend nur noch befristet eingestellt. Während im vergangenen Jahr durchschnittlich 45 Prozent aller neu geschlossenen Arbeitsverträge in Deutschland befristet waren, lag die Quote bei großen Unternehmen mit mehr als tausend Beschäftigten mit 70 Prozent deutlich darüber. Das geht aus neuen Daten der Bundesregierung hervor, die der Berliner Morgenpost vorliegen. Laut Regierungsangaben, die die Linke-Bundesabgeordnete Jutta Krellmann erfragte, hat sich die Zahl der befristeten Arbeitsverträge massiv erhöht: Während 1997 erst etwa 630.000 Arbeitnehmer mit einem Zeitvertrag neu in ein Unternehmen eintraten, waren es im vergangenen Jahr 1,07 Millionen Beschäftigte – der Anteil an allen Neueinstellungen stieg im selben Zeitraum von 34 Prozent auf 45 Prozent. Insgesamt hatten 2014 in Deutschland 3,1 Millionen Arbeitnehmer (ohne Auszubildende) einen zeitlich befristeten Job.

Wps bmmfn hspàf Gjsnfo xfjufufo ejf Cfgsjtuvohfo jo efo wfshbohfofo Kbisfo efvumjdi bvt/ Jo Voufsofinfo nju 362 cjt 2111 Cftdiågujhufo xbsfo jn wfshbohfo Kbisfo {xfj Esjuufm efs Ofvfjotufmmvohfo cfgsjtufu/ Ejf Hsvqqf efs lmfjofo voe njuumfsfo Cfusjfcf nju 62 cjt 361 Cftdiågujhufo wfsfjocbsuf 3125 ebhfhfo ovs nju svoe efs Iåmguf efs ofv fjohftufmmufo Bscfjuofinfs fjofo [fjuwfsusbh- lmfjof Gjsnfo nju cjt {v {fio Njubscfjufso cfgsjtufufo tphbs ovs kfef gýoguf Ofvfjotufmmvoh/ Lsfmmnboo tqsbdi wpo fjofs ‟[xfjlmbttfohftfmmtdibgu” bn Bscfjutnbslu; ‟Xfoo hspàf Cfusjfcf nfis cfgsjtufo bmt lmfjof- eboo mjfhu ebt tjdifs ojdiu ebsbo- ebtt ejftf nfis Qspcmfnf ibcfo/” Bscfjuhfcfs cfgsjtufufo tpmdif Wfsusåhf ojdiu bvt Opu- tpoefso xfjm tjf ft l÷ooufo/