New York –

Technikprobleme: New Yorker Börse unterbricht Handel

New York –. Die New Yorker Börse (Nyse) hat am Mittwoch den Handel mit allen Wertpapieren fast vier Stunden lang ausgesetzt. Hintergrund waren nach Angaben von Marktteilnehmern technische Probleme. Die an der Nyse notierten Anteilsscheine wurden in der Zwischenzeit an anderen Börsenplätzen weitergehandelt. Die Nyse behob das Problem schließlich nach 15 Uhr Ortszeit, konnte aber zunächst keine Gründe für das Technikproblem nennen. Die Börse versicherte aber, es handele sich nicht um einen Angriff auf die Sicherheitssysteme.

Die New Yorker Börse ist einer der wichtigsten Handelsplätze für Wertpapiere weltweit. Ein Sprecher des US-Präsidialamts sagte, dass Präsident Barack Obama über die Handelsunterbrechung informiert worden sei. Das Finanzministerium beobachtete „die Situation an der Börse“. Auch die amerikanische Bundespolizei wurde dem TV-Sender CNBC zufolge eingeschaltet. Die Börsenaufsicht SEC teilte mit, in engem Kontakt mit der Nyse zu stehen.

Zuvor war auch von Problemen bei der US-Fluglinie United Airlines berichtet worden, deren Flugzeuge aufgrund eines Computerfehlers zwei Stunden lang am Boden bleiben mussten. Auch die Webseite des „Wallstreet Journal“ war zeitweise nicht erreichbar. Das US-Heimatschutzministerium gab an, dass die Probleme nicht auf Hackerangriffe zurückgingen.