Sprachlern-App

Babbel will mit Millionen-Investition USA erobern

Die Berliner Macher der Sprachlern-App Babbel wollen mit 22 Millionen Dollar von Investoren im US-Markt durchstarten. „Die regionale Erweiterung in den USA ist der Fokus“, sagte Mitgründer und Chef Markus Witte. Das Geld solle in Produktinnovationen und den Ausbau des Teams fließen. Das Geld kommt vor allem von der Finanzfirma Scottish Equity Partners sowie einigen bisherigen Investoren. Bei der Auswahl des Geldgebers sei ein langfristiges Engagement besonders wichtig gewesen, so Witte.