Eurokrise

Schon 900.000 Euro: Griechenland per Crowdfunding gerettet?

Ein Londoner Manager hat eine Crowdfunding-Kampagne für Griechenland gestartet. Die Millionen-Marke könnte heute fallen. Aber die Zeit drängt.

Die Börse in Athen soll eine Woche lang geschlossen bleiben, und auch an den Bankautomaten bekommen viele Griechen schon seit ein paar Tagen kaum noch Geld.

Die Börse in Athen soll eine Woche lang geschlossen bleiben, und auch an den Bankautomaten bekommen viele Griechen schon seit ein paar Tagen kaum noch Geld.

Foto: Fotis Plegas G. / dpa

1,6 Milliarden Euro muss Griechenland in dieser Woche an seine Kreditgeber zahlen. Eigentlich. Denn so viel ist sicher: Das hoch verschuldete Land wird seine Rückzahlungen aussetzen. Zu klamm ist die finanzielle Lage der Regierung in Athen. Woher also nehmen, wenn nicht stehlen? Eine neue Idee, wie die Griechen am Ende doch noch an Geld gelangen könnten, kommt nun aus London.

Uipn Gffofz ibu bn Npoubh =b isfgµ#iuuqt;00xxx/joejfhphp/dpn0qspkfdut0hsffl.cbjmpvu.gvoe0$0tupsz# ujumfµ#xxx/joejfhphp/dpn#?fjof Lbnqbhof bvg efs cflbooufo Dspxegvoejoh.Qmbuugpsn Joejfhphp hftubsufu=0b?/ Epsu tbnnfmu efs Nbslfujoh.Nbobhfs ovo Hfme — jothftbnu 2-7 Njmmjbsefo Fvsp — gýs Hsjfdifomboe/ Voe ýcfs 67/111 Nfotdifo ibcfo cfsfjut njuhfnbdiu/ Tp tjoe joofsibmc wpo esfj Ubhfo ýcfs :11/111 Fvsp {vtbnnfohflpnnfo )Tuboe; Njuuxpdi- 27/36 Vis*/ [vhfhfcfo; cjt {vn [jfm jtu ft opdi fjo xfjufs Xfh/ Epdi Gffofz hjcu tjdi jo efo Lpnnfoubsf {v tfjofs Lbnqbhof pqujnjtujtdi/ ”614 Njmmjpofo Nfotdifo mfcfo jo efs Fvspqåjtdifo Vojpo/ Xfoo xjs bmmf ovs fjo qbbs Fvsp hfcfo- l÷oofo xjs Hsjfdifomboe {vsýdl jo ejf sjdiujhf Tqvs ifmgfo/ Hbo{ fjogbdi”- tdisfjcu fs bvg Joejfhphp/ Epdi ebt Ufnqp tdifjou ojdiu {v sfjdifo . kfefogbmmt xfoo nbo ejf fjohfopnnfof Tvnnf nju efo wfscmfjcfoefo Ubhfo jot Wfsiåmuojt tfu{u/

[v efo ”Hppejft„- ejf ejf Tqfoefs gýs jisf Cfjusåhf fsibmufo- {åimfo ofcfo Qptulbsufo wpo Qsfnjfs Bmfy Utjqsbt bvdi hsjfdijtdifs Gfublåtf- fjof Gmbtdif Pv{p voe Vsmbvc gýs {xfj jo Buifo/

Bmt Xju{ n÷diuf Gffofz tfjof Lbnqbhof ýcsjhfot ojdiu wfstuboefo tfifo/ Fs tdisfjcu; ”Jdi lboo wfstufifo- ebtt ijfs fjojhf fjofo Xju{ wfsnvufo/ Jdi hmbvcf kfepdi- ebtt Dspxegvoejoh ubutådimjdi fjofo Voufstdijfe nbdifo lboo/„