Fluglinien

„Neue Germanwings“ konzentriert sich auf Berlin

Die Lufthansa hat Berlin für den Premierenflug der „neuen Germanwings“ ausgewählt. Der Konzern will damit die Billigflieger angreifen. In Berlin läuft die Attacke schon seit längerem.

Foto: Oliver Berg / picture-alliance/dpa

Die Lufthansa hat am Montagmorgen ihre neu konzeptionierte Fluglinie Germanwings zum offiziellen Premierenflug in Berlin-Tegel abheben lassen – nicht in Frankfurt und auch nicht in München. Denn Germanwings soll für den Konzern künftig die Europaverbindungen abseits der großen Drehkreuze bündeln. Mit drei unterschiedlichen Tarifen lockt die Airline Billigflieger-Publikum und Geschäftsfliegerkunden gleichermaßen.

„Die ‚neue Germanwings‘ startet und revolutioniert damit den europäischen Low Cost Markt“, hofft das Unternehmen, auch wenn die etablierten Billigflieger das natürlich nicht so sehen. Die Lufthansa hatte Berlin schon vor einem Jahr zum Schauplatz erkoren, die Niedrigpreis-Anbieter anzugreifen. In Erwartung des neuen Hauptstadtflughafens kündigte sie zahlreiche neue Direktverbindungen für 49 Euro an.

„Das ist ein großer Strategieschwenk, den wir hier vollziehen“, sagte Lufthansa-Vorstandsmitglied Carsten Spohr vor dem Premierenflug am Berliner Flughafen Tegel. Von Berlin aus wird Germanwings ab dem Winterflugplan 38 Ziele ansteuern.