Fernsehen

Neue Investoren retten tv.berlin

Trotz der Insolvenz geht es für den Lokalsender tv.berlin weiter - mit neuen Betreibern und neuen Inhalten. Die Lizenz ist erteilt.

Foto: Reto Klar

Der Fernsehsender tv.berlin wird von einem neuen Betreiber fortgeführt. Nach der Insolvenz des bisherigen Veranstalters wird der Sender von der Godd Media Broadcasting GmbH übernommen, wie die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) am Dienstag mitteilte. An dem neuen Veranstalter sind zu je 50 Prozent die Unternehmer Seyhan Yigit und Medet Boztuk beteiligt, die stärker auch über Themen für türkisch- und russischstämmige Zuschauer berichten wollen. Die MABB erteilte den beiden Investoren die Sendeerlaubnis.

Der Betrieb sowie alle Mitarbeiter würden übernommen. Die Gesellschaft habe mit dem Insolvenzverwalter einen Vertrag über die Übernahme des Betriebs und der bisherigen Mitarbeiter geschlossen, teilte die MABB weiter mit. Der Sender tv. berlin, mit dem die Berliner Morgenpost kooperiert, hatte bis zur Insolvenz 26 Mitarbeiter.

Werbeerlöse deckten Betriebskosten nicht

Der bisherige Betreiber, die Berlin 1 Fernsehen Beteiligungs GmbH, hatte Ende 2012 Insolvenz angemeldet. Die Werbeeinnahmen reichten nicht aus, um die Betriebskosten zu decken, hieß es damals zur Begründung. Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg hatte sich zuversichtlich geäußert, für den Sender einen neuen Investor zu finden.