Preisanstieg

Lebensmittel sind so teuer wie seit Jahren nicht mehr

Die Deutschen müssen deutlich mehr Geld für Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch zahlen. Dafür sinken die Kaffeepreise.

In Deutschland haben sich Lebensmittel Ende 2012 so stark verteuert wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr. Die Preise stiegen im Dezember 2012 um 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

„Dies ist der stärkste Preisanstieg bei Nahrungsmitteln seit September 2008 mit 6,4 Prozent“, erklärte die Behörde. Die teuren Nahrungsmittel trieben die Inflationsrate nach oben.

Tiefer in die Tasche greifen mussten die Verbraucher beispielsweise für Gemüse. Dafür mussten 12,0 Prozent mehr bezahlt werden als vor Jahresfrist, für Obst 9,8 Prozent mehr. Für Fleisch und Fleischwaren sowie Fisch und Fischwaren wurden jeweils 5,6 Prozent mehr verlangt. Brot und Getreideerzeugnisse verteuerten sich um 3,3 Prozent. Energie kostete im Schnitt 3,5 Prozent mehr.

Waren und Dienstleistungen kosteten im Dezember im Schnitt 2,1 Prozent mehr vor einem Jahr. Im November hatte die Teuerungsrate mit 1,9 Prozent noch knapp unter der Zwei-Prozent-Marke gelegen, bis zu der die Europäische Zentralbank (EZB) von stabilen Preise spricht. Allein von November auf Dezember zogen die Preise um 0,9 Prozent an.

Supermärkte folgen Discountern und senken Kaffee-Preise

Zum Jahreanfang 2013 gabe es aber auch eine gute Nachricht. Kaffee, das beliebteste Getränk der Deutschen, wird in vielen Fällen günstiger. Nach den Preissenkungen der Discounter Aldi Nord, Aldi Süd und Norma am Wochenende greifen andere große Lebensmittelhändler ebenfalls zum Rotstift.

Kaffee wird damit in der untersten Preislage schon zum dritten Mal innerhalb eines Jahres für die Verbraucher in Deutschland billiger. 2012 war der Kaffeepreis um 12,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Der neuerliche Preisnachlass liegt laut den Discounter-Anzeigen bei den meisten der reduzierten Produkte zwischen knapp drei und gut neun Prozent, im Einzelfall sind es aber auch deutlich mehr.

Der größte Lebensmittelhändler in Deutschland, Edeka, will Kaffee im Preiseinstiegsbereich („Gut & Günstig“) ebenfalls in einem solchen Ausmaß senken, erklärte ein Sprecher am Montag. Die Edeka-Tochter Netto Marken-Discount hat am Montagmorgen Kaffeepreise bei ihren Eigenmarken reduziert, teilte eine Sprecherin mit. Lidl bestätigte eine Senkung von Kaffeepreisen. Die Rewe will an diesem Dienstag im Preiseinstiegsbereich („Ja“) Kaffeepreise senken. Die Tochter Penny werde die Veränderung des Marktpreises von Kaffee per Dienstag in gleichem Umfang nachvollziehen, erklärte ein Sprecher der Rewe.

„Preissenkungen Mitte Januar haben im Lebensmitteleinzelhandel schon eine gewisse Tradition“, sagte Discountexperte Matthias Queck vom Handelsinformationsdienst Planet Retail. Händler machten damit auf sich aufmerksam, um in der ruhigen Zeit nach dem Weihnachtsgeschäft die Nachfrage wieder anzukurbeln.