Fluglinie

Bei Easyjet muss man jetzt auch für den Sitzplatz zahlen

Bei dem Billigflieger EasyJet gibt es künftig eine kostenpflichtige Reservierung. Wer nicht zahlt, bekommt einen „Restplatz”.

Foto: DPA

Die britische Billig-Fluglinie EasyJet schafft die kostenlose freie Platzwahl ab. Ab November können die Passagiere kostenpflichtig einen Sitzplatz ihrer Wahl reservieren, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Je nachdem, wo sie im Flieger sitzen wollen, kostet die Reservierung demnach drei, acht oder zwölf Pfund (etwa vier bis 15 Euro). Fluggästen, die kein Geld für eine Reservierung ausgeben wollen, wird demnach am Check-In-Schalter einer der noch freien Sitzplätze zugewiesen.

EasyJet hat die kostenpflichtige Sitzplatzreservierung nach eigenen Angaben auf Wunsch der Kunden seit April getestet und von den Passagieren ein „positives Feedback“ erhalten. Das bisherige Einstiegssystem First-Come-First-Serve habe bei einigen Fluggästen für Stress gesorgt und sie deshalb vermutlich auch hin und wieder davon abgehalten, mit EasyJet zu fliegen, teilte das Unternehmen mit.

Billigflieger lassen sich schon seit Jahren immer neue Gebühren einfallen. So müssen Passagiere inzwischen auch für jeden Koffer zahlen. Daneben gab es bei EasyJet kostenpflichtige Möglichkeiten wie das „Speedy Boarding”, bei dem man gegen Gebühr zu den Ersten zählt, die das Flugzeug betreten dürfen.