Egan Jones

Ratingzwerg hält Deutschlands Pleite für möglich

Die Ratingagentur Moody‘s sorgt mit einem negativen Deutschland-Ausblick für Aufsehen. Der kleinere Konkurrent Egan Jones geht viel weiter.

Foto: Bloomberg

Die amerikanische Ratingagentur Egan-Jones Ratings erwartet eine finanzielle Überforderung Deutschlands in der Euro-Schuldenkrise und hält sogar eine Staatspleite der Bundesrepublik für ein denkbares Szenario. „Das ist absolut möglich. Irgendwann trifft es auch den Retter“, sagte der Chef und Mitgründer der Agentur, Sean Egan, der „Welt am Sonntag“. „Die Idee, dass Deutschland die gesamte Euro-Zone heraushauen kann, ohne dabei an seine Kreditgrenzen zu stoßen, hat mir noch nie eingeleuchtet. Bei Egan-Jones hat Deutschland längst kein ,Triple-A’ mehr“, so Jones.

Bei größeren Ratingagenturen wie Standard & Poor oder Fitch genießt Deutschland weiterhin die Bestnote AAA. Die Ratingagentur Moody's bewertet Deutschlands Bonität mit Aaa. Egan-Jones hat dagegen Deutschlands Bonität seit 2011 bereits mehrmals gesenkt. Die kleine Ratingagentur bewertet die Kreditwürdigkeit Deutschlands derzeit mit der Note A-.

Lehman Brothers vor allen anderen heruntergestuft

Egan-Jones ist ein zwar ein kleinerer Konkurrent der drei großen Branchenführer, sorgte aber schon einmal für Aufsehen: Lange vor der tatsächlichen Pleite von Lehman Brothers stufte sie die US-Investmentbank herunter. Auch die Gefahr, die von faulen Hypothekenpapieren ausgeht, wurde von Egan-Jones früher erkannt als von der Konkurrenz. Seit 2007 gehört sie in den USA zu den staatlich anerkannten Ratingagenturen.

Ohne Euro und die eingegangenen Finanzverpflichtungen hätte Deutschland heute noch immer die Spitzennote AAA, betont Jones. Ein nachträglicher Ausstieg aus der Gemeinschaftswährung würde nun aber sehr teuer. Die weiterhin hohe Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen als vermeintlich sicherem Hafen hält er für trügerisch. „Die Märkte unterschätzen das zukünftige Bonitätsrisiko, das bei einer Vergemeinschaftung der Schulden entsteht“, sagt Jones Im Rat der EZB könne Deutschland jederzeit überstimmt werden. „Wenn Deutschland jetzt klein beigibt und die Begehrlichkeiten der anderen Länder nicht abwehrt, gerät es selbst auf die schiefe Bahn.“