Dax abgerutscht

Konjunkturängste sorgen für Achternbahnfahrt an den Börsen

Der Dax ist erstmals seit Januar unter 6000 Punkte gerutscht, am Nachmittag lag er darüber. An der miesen Stimmung ändert das aber nichts.

Achternbahnfahrt am Aktienmarkt: Die Euro-Schuldenkrise und Sorgen um die Weltkonjunktur haben den Dax erstmals seit fünf Monaten zeitweise wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 6000 Punkten gedrückt. Der deutsche Leitindex verlor am Montag in den ersten Handelsminuten 1,4 Prozent auf 5965,87 Punkte. Bis zum Nachmittag reduzierte er das Minus aber und notierte wieder über 6000 Zähler.

Am Vormittag hatten Sorgen über die Eurozone und die weltweite Konjunktur den Markt belastet. Die US-Arbeitsmarktdaten vom vergangenen Freitag waren schwächer als erwartet ausgefallen. In China hatte sich zudem das Wachstum im Dienstleistungssektor im Mai weiter verlangsamt. Vor diesem Hintergrund rückten auch der EZB-Zinsentscheid am Mittwoch sowie mögliche konjunkturstützende, geldpolitische Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke am Donnerstag wieder stärker in den Fokus der Anleger, sagte ein Börsianer.

Entspannung in Europa

Auch an anderen Börsen in Europa ging es zunächst bergab, allerdings konnten sich die Indizes am Nachmittag stabilisieren. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 schaffte bis zum Nachmittag die Kehrtwende und gewann zuletzt fast ein Prozent hinzu. Abgesehen von den zum Teil deutlichen Kursgewinnen bei Finanzwerten verwiesen Marktteilnehmer noch auf eine leichte Entspannung beim Euro, die zusammen für eine gewisse Unterstützung sorgten. In Paris konnte sich der Cac 40 ebenfalls ins Plus vorarbeiten. In London blieb die Börse zum Wochenstart wegen eines Feiertags geschlossen.

Marktbeobachtern zufolge setzen einige Anleger auf Maßnahmen der Notenbanken, allen voran der Federal Reserve und der Europäische Zentralbank, mit denen die lahmende Konjunktur wieder zum Laufen gebracht werden soll. Der Euro konnte sich deshalb über der Marke von 1,24 Dollar halten. An den US-Börsen zeichnete sich zumindest für den S&P 500 ein etwas festerer Handelsstart ab. An der insgesamt trüben Laune änderte das aber nichts. „Die Stimmung am Markt ist untergalaktisch schlecht“, fasste es ein Händler zusammen.