Spanien

Ratingagentur Moody's stuft 16 spanische Banken herab

Die Analysten begründen ihre Herabstufung mit der erneuten Rezession, der Immobilienkrise und einer hoher Arbeitslosigkeit.

Wenige Tage nach der Herabstufung italienischer Banken hat die Ratingagentur Moody's auch die Kreditwürdigkeit spanischer Finanzinstitute gesenkt. Die Bonität 16 Geldhäuser sowie einer britischen Tochter der Banco Santander wurde um ein bis drei Stufen gesenkt. Unter den betroffenen Finanzinstituten sind unter anderem Santander, Banesto, BBVA, Unicaja Banco sowie die Caixabank.

Die Analysten begründeten die Herabstufung mit der erneuten Rezession, der anhaltenden Immobilienkrise sowie der andauernd hohen Arbeitslosigkeit. Die Ratings für die Banken des Landes gehören zu den schlechtesten für westeuropäische Finanzinstitute. Bei den nun herabgestuften Banken bewegen sie sich zwischen niedrigem Investmentgrad und der höchsten Stufe auf Ramschniveau.

Spanien muss immer mehr Zinsen bieten, um sich Geld am Markt zu leihen. Zuletzt verlangten die Investoren für 2015 fällige Anleihen Renditen zwischen 4,375 und 4,876 Prozent. Im März hatten die Werte noch bei 2,89 beziehungsweise 4,037 Prozent gelegen. Der Staat verfüge über eine geringere Bonität als zuvor, befand Moody's. Seine Chancen hätten sich daher verschlechtert, dass er den heimischen Banken zur Hilfe eilen könne. Die Großbanken Banco Santander und BBVA wurden von „Aa3“ auf „A3“ abgewertet, Banco Popular Espanol von „A2“ auf „A3“.

Erst am Montag wurden italienische Banken herabgestuft

Erst am Montag hatte Moody's die Bonität von 26 italienischen Banken herabgestuft, darunter auch die Großbanken Unicredit und Intesa Sanpaolo. Die betroffenen Geldinstitute litten besonders an dem Rückfall Italiens in die Rezession und angesichts der Sparmaßnahmen der Regierung sei die Nachfrage nach Krediten zurückgegangen, hieß es in der neuen Einschätzung.

Der Ausblick für alle 26 Banken ist laut Moody's negativ. Der italienische Bankenverband nannte die Herabstufung unverantwortlich und sprach von einem „Angriff auf Italien, seine Unternehmen, seine Familien und seine Bürger“.

Für Moody's gibt es keine klaren Anzeichen dafür, dass Italien bald wieder aus der Rezession zurückkehren könnte. Den Banken des Landes stehen nach Angaben der Ratingagentur nicht nur höhere Verluste bei Krediten bevor, sie kommen auch schwerer an frisches Kapital.

Allerdings verringere die Unterstützung der Europäischen Zentralbank (EZB) das Risiko einer Zahlungsunfähigkeit von vielen der betroffenen Geldinstitute, hieß es in der Erklärung von Moody's.