Flugzeugbau

Airbus will Haarrisse vermeiden und ändert A380-Flügel

Die EADS-Tochter plant einem Medienbericht zufolge zum Jahresende die Umstellung der Flügelproduktion seines Modells A380.

Airbus plant zum Jahresende die Umstellung der Flügelproduktion seines Riesenmodells A380. Damit sollen die vor ein paar Monaten entdeckten kleinen Risse im Inneren der Tragflächen künftig vermieden werden. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers ist unter anderem eine andere Metalllegierung für die Halteklammern in den Tragflächen vorgesehen, berichtet die „Financial Times Deutschland“ (Montagausgabe). Bislang sind 73 Modelle des weltgrößten Passagierflugzeugs an Kunden ausgeliefert worden.

Die europäische Luftsicherheitsbehörde EASA will nach Angaben eines Sprechers „etwa Ende Mai eine neue Sicherheitsanweisung veröffentlichen“, berichtet die Zeitung weiter. An Stelle der Anfang Februar verkündeten Einmalprüfung der Tragflächen nach 1.300 Flügen ist künftig die Einführung regelmäßiger Prüfintervalle geplant.