Teures Benzin

Spritpreis galoppiert der Inflationsrate weit voraus

Während Benzin und Diesel mit Rekordpreisen für Aufregung sorgen, lässt der Inflationsdruck in Deutschland etwas nach.

Die Benzin- und Dieselpreise sind in den vergangenen zwölf Monaten um 7,7 Prozent gestiegen, und das treibt die Autokosten insgesamt kräftig hoch. Wie der ADAC und das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilten, stiegen die Kosten für Kauf und Haltung eines Autos seit März vergangenen Jahres um 3,1 Prozent, die allgemeinen Lebenshaltungskosten um 2,1 Prozent. Auch im längerfristigen Vergleich galoppiert der Spritpreis der Inflationsrate weit voraus: Seit 2005 verteuerten sich Benzin und Diesel um fast 40 Prozent – dreimal so stark wie die allgemeine Lebenshaltung mit 13 Prozent.

Neben dem Kraftstoff sind auch Ersatzteile und Zubehör überdurchschnittlich teurer geworden, hier stiegen die Preise binnen Jahresfrist um 3,9 Prozent. Für Reparaturen und Inspektionen müssen die Autofahrer 3,2 Prozent mehr hinlegen. Nur der Kaufpreis für ein Auto blieb fast stabil – im Vergleich zum Vorjahr erhöhten sich die Preise um 0,6 Prozent.