Deutsche Bank

Anshu Jain muss mit weniger Geld auskommen

Die neue Doppelspitze bei der Deutschen Bank soll gleich viel verdienen. Für Jain bedeutet das Einbußen, für Fitschen einen Gehaltssprung

Foto: M. Lengemann

Der neue Co-Vorstandschef der Deutschen Bank, Anshu Jain, wird nach der Übernahme der gemeinsamen Führung des Instituts mit Jürgen Fitschen weniger verdienen als bisher.

Beide sollten geringere Bezüge bekommen als ihr Ende Mai scheidender Vorgänger Josef Ackermann, berichtete das Magazin "Der Spiegel" unter Berufung auf Aufsichtsratskreise vorab.

Da beide neuen Bank-Chefs das gleiche Gehalt bekommen sollen, werde Jain weniger verdienen als bisher. Fitschen dagegen mache einen Gehaltssprung.

Da die Vergütung vom Erfolg der Bank abhängt, steht die genaue Höhe nicht fest. Ackermann hatte für 2011 laut Geschäftsbericht ein Gehalt von 6,3 Millionen Euro bekommen. Zudem stehen ihm noch über mehrere Jahre Boni in Millionenhöhe zu.

Zudem dementiert die Deutsche Bank, den Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen. "Derartige Pläne gibt es nicht", sagte ein Banksprecher.

"Der Spiegel" hatte vorab berichtet, im Bereich Infrastruktur und regionales Management könnten 15 Prozent der 35.000 Stellen wegfallen, mehr als 5000 Jobs stünden auf der Kippe.