Arbeitskampf

Iberia-Piloten streiken bis Juli zwei Tage pro Woche

Die Piloten der spanischen Fluglinie wollen bis Juli jeweils montags und freitags die Arbeit niederlegen. Der Grund: Die Gründung der neuen Billig-Airline Iberia Express.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/EFE

Zwei Tage nach dem Start der Billig-Tochter Iberia Express steuert die spanische Fluggesellschaft Iberia auf neue Pilotenstreiks zu.

Die Gewerkschaft Sepla teilte am Dienstag mit, da eine von der Regierung vorgeschlagene Schlichtung zu keinem Ergebnis geführt habe, würden die Piloten an allen Montagen und Freitagen zwischen dem 9. April und 20. Juli der Arbeit fern bleiben. Insgesamt handelt es sich demnach um 30 Streiktage.

Billig-Flugtochter verstößt gegen Tarifvertrag

Die Piloten hätten sich zu dem Streik entschlossen, da die Gründung der Billig-Flugtochter Iberia Express „in zahlreichen Punkten“ gegen den bestehenden Tarifvertrag verstoße, erklärte Sepla. Durch die Auslagerung von 40 Flugzeugen von Iberia nach Iberia Express würden 8000 Arbeitsplätze vernichtet.

Iberia Express hatte am Sonntag den Betrieb aufgenommen. Der Mutterkonzern will mit der neuen Tochter sein defizitäres Geschäft mit Kurz- und Mittelstreckenflügen sanieren und dort anderen Billigfliegern Konkurrenz machen. Die Piloten hatten bereits in den vergangenen Monaten mehrfach mit Streiks gegen die Neugründung protestiert.