US-Grossbanken

Citibank fällt durch den Banken-Stresstest

Die US-Notenbank Fed veröffentlicht jährlich einen Stresstest. Von 19 untersuchten Großbanken haben 15 den Test bestanden. Die Citibank strauchelt.

Foto: picture alliance / landov / PA /landov

Die US-Großbank Citigroup ist im Gegensatz zur überwiegenden Mehrheit der US-Geldhäuser beim Banken-Stresstest durchgefallen. 15 der 19 größten US-Institute verfügten auch bei einer gravierenden Verschlechterung der Wirtschaftslage über genügend Kapitalpuffer, teilte die US-Notenbank Fed bei der überraschend vorgezogenen Vorlage der jährlichen Ergebnisse mit.

Darunter sind Häuser wie Goldman Sachs, JP Morgan und Bank of America, die auch weiter eigene Aktien zurückkaufen und ihre Dividende anheben dürfen. JPMorgan Chase & Co. beispielsweise erklärte bereits vor der offiziellen Stellungnahme der Fed, die Dividende um 20 Prozent anheben und eigene Aktien im Volumen von 15 Mrd. Dollar zurückkaufen zu wollen. Die Citigroup indes habe bei einem Krisen-Szenario die erforderliche Kernkapital-Anforderung knapp verfehlt.

Vier Geldhäuser hätten aber eine oder mehrere Kapitalanforderungen unter dem Stresstest-Szenario nicht erfüllt, erklärte die Fed. Neben der Citi fielen auch SunTrust Banks, Ally Financial and MetLife durch. Sie erreichten die Kapitalanforderungen des Stresstests nicht.

So sieht das Stress-Szenario aus

In dem Stresstest wurde ein Anstieg der Arbeitslosenquote auf über 13 Prozent und ein Rückgang der Häuser-Preise um 21 Prozent unterstellt. Dabei muss die Bank ein Eigenkapital von fünf Prozent vorhalten. Wer unter diese Marke rutscht, fällt durch.

Zu den Häusern mit den besten Ergebnissen zählten Bank of New York Mellon, State Street Corp und American Express. Die Fed führt die Stresstests durch, um den Finanzmärkten einen Blick auf die Verfassung der US-Bankenbranche zu erlauben.

Citi will einen neuen Kapitalplan vorlegen

Analysten zeigten sich ernüchtert von den Ergebnissen. „Es ist ziemlich schlecht, dass vier Banken durchgefallen sind“, sagte Kathy Lien, Direktorin bei GFT Forex. „Citi und andere von den größeren - es sieht nicht gut aus für den Bankensektor.“ Damit werde der jüngsten Kursrally an den US-Aktienmärkten wohl erstmal etwas die Luft genommen werden. Citigroup erklärte gleich im Anschluss an die Ergebnisverkündung, man werde der Fed noch in diesem Jahr einen geänderten Kapitalplan vorlegen.

Eigentlich sollten die Ergebnisse erst am Donnerstag präsentiert werden. Die Fed hatte aber kurz vor Handelsschluss an den US-Börsen mitgeteilt, die Vorlage werde auf Dienstagabend vorgezogen. Daraufhin waren die Aktien mehrerer großer US-Banken deutlich gestiegen, darunter auch die Citigroup, die 6,3 Prozent zulegten. Nachbörslich gaben die Papiere 5,2 Prozent wieder ab.