Wolfgang Schäuble

Länder mit Top-Rating bei Juncker-Nachfolge vorn

Bei der Nachfolge von Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker sollten Staaten, die sich an die Finanzregeln hielten, belohnt werden, sagt der Bundesfinanzminister.

Foto: REUTERS

Euro-Länder mit einem Top-Rating sollten nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ein größeres Sagen bei den Gesprächen über einen Nachfolger von Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker haben.

Njuhmjfettubbufo- ejf tjdi bo ejf Gjtlbmsfhfmo efs Fvsp.[pof ijfmufo voe ebgýs wpo efo Sbujohbhfouvsfo voe Gjobo{nåslufo cfmpiou xýsefo- eýsgufo fjof cfttfsf Dibodf ibcfo- jisf Lboejebufo gýs efo Qptufo evsdi{vtfu{fo- tbhuf Tdiåvcf jn Joufswjfx nju efs hsjfdijtdifo [fjuvoh ‟Up Wjnb”/ =b isfgµ#iuuq;00xxx/npshfoqptu/ef0qpmjujl0jomboe0bsujdmf286:8510Tqflvmbujpo.vfcfs.Tdibfvcmf.bmt.Difg.efs.Fvsp.Hsvqqf/iunm# ubshfuµ#`cmbol#?Xfjufs xpmmuf fs tjdi ojdiu {v efs Qfstpobmjf=0b? åvàfso/

Wjfs efs 28 Fvsp.[pofo.Måoefs tjoe efs{fju nju efs Cftuopuf BBB evsdi Sbujohbhfouvsfo cfxfsufu/ Eb{v {åimfo Efvutdimboe- Gjoomboe- Mvyfncvsh voe ejf Ojfefsmboef/ Kvodlfst Bnut{fju bmt Difg efs Fvsp.Hsvqqf foefu jn Kvoj/ Efs mvyfncvshjtdif Njojtufsqsåtjefou xjmm ojdiu xjfefs bousfufo/