Tarifstreit

Flughafen Frankfurt richtet sich im Dauerstreik ein

Der Ausstand der Vorfeldmitarbeiter am Flughafen Frankfurt soll bis Freitagnacht dauern. Die Zahl der Flugausfälle geht aber zurück.

Foto: REUTERS

Beim Streik am Frankfurter Flughafen zeichnet sich kein schnelles Ende ab. Noch mindestens bis Ende der Woche müssen Passagiere und Airlines mit Verspätungen und Flugausfällen rechnen. Am Dienstag mussten in Berlin zehn Flüge von und nach Frankfurt gestrichen werden. Flughafenbetreiber Fraport kommt allerdings nach eigenen Angaben mit den Folgen des Ausstandes immer besser zurecht und konnte am Dienstag rund 80 Prozent des geplanten Verkehrs abwickeln.

Der Streik der rund 200 Beschäftigten auf dem Vorfeld soll nach dem Willen der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) bis Freitagabend dauern. Am Dienstag, dem vierten Streiktag, sollten nach Fraport-Angaben nur noch 197 Flüge ausfallen – nach 240 waren es am Montag. Mehr als 1000 Verbindungen, darunter alle Interkontinentalflüge, standen hingegen auf dem aktuellen Flugplan, wie Fraport-Sprecher Jürgen Harrer berichtete. Seit Streikbeginn am Donnerstag vergangener Woche sind nach Flughafenangaben rund 750 Flüge ausgefallen. An den ersten Tagen waren bis zu 30 Prozent der Flüge annulliert, die Passagiere wurden unter anderem auf Fernzüge umgebucht.

Fraport bezifferte seinen Umsatzverlust aus den beiden Streiktagen in der vergangenen Woche auf bis zu vier Millionen Euro. Nach Schätzungen kommt derzeit jeden Tag etwa eine weitere Million dazu. Die Lufthansa machte zu ihren Verlusten vorerst keine Angaben. Als Hauptkunde des Drehkreuzes trägt sie den Löwenanteil der Ausfälle.

Fraport setzt unterdessen die Anstrengungen zur Ausbildung weiterer Einsatzkräfte fort. Harrer lehnte es aber aus taktischen Gründen ab, Einzelheiten über den Einsatz möglicherweise auch externer Beschäftigter zu nennen. „Der Flugbetrieb klappt mit jedem Tag besser“, sagte er. Er forderte die GdF zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf und schloss zugleich eine Aussperrung der Streikenden aus. Zuvor hatte die GdF Zweifel an der Qualifikation der Ersatzleute angemeldet. Eine zu kurze Einarbeitungszeit sei „fahrlässig und gefährlich“, sagte GdF-Sprecher Matthias Maas. Er habe Zweifel, dass die Mitarbeiter alle Lizenzen hätten. Harrer wies das als Unterstellung zurück.

Die GdF will laut Fraport bis zu 70 Prozent höhere Entgelte für die kleine Gruppe durchsetzen. Dabei kann sich nur ein Teil der Betroffenen tatsächlich auf einen Vergleichstarifvertrag am Flughafen München berufen, wie die dortige Flughafengesellschaft bestätigte. Der dortige Tarifabschluss mit der GdF regele nur die Arbeitsverhältnisse der 36 Vorfeldkontrolleure, sagte ein Sprecher. Für die Vorfeldaufseher und die Verkehrsplaner sei nicht mitverhandelt worden.

Fraport hatte in dem Tarifkonflikt erklärt, Entgelte und Arbeitsbedingungen der Vorfeldkontrolleure oder -lotsen annähernd auf das in München verhandelte Niveau bringen zu wollen. „Man war sich einig“, sagte Harrer. Die vom Schlichter Ole von Beust vorgeschlagenen Steigerungen für die übrigen Gruppen wurden aber abgelehnt, weil sie angeblich das Tarifgefüge der Fraport gesprengt hätten. Der frühere Erste Bürgermeister von Hamburg wollte sich nicht zu Details äußern. Sein Mandat sei erloschen, zudem sei Vertraulichkeit vereinbart worden.