Arzneimittel

Ärzte sollen künftig Medikamente herausgeben können

Das Gesundheitsministerium plant Berichten zufolge, das Apotheker-Monopol auf Medikamenten zu kippen und auch Ärzten das Abgabe von Pillen erlauben.

Foto: picture-alliance / BSIP/MAY / picture-alliance / BSIP/MAY/BSIP

Das seit dem Mittelalter bestehende Monopol der Apotheker auf die Abgabe von Arzneimitteln soll fallen. Nach dem Willen des Bundesgesundheitsministeriums sollen künftig in bestimmten Fällen auch Ärzte Medikamente direkt an die Patienten abgeben dürfen, wie die "Berliner Zeitung" berichtet.

Ein entsprechender Passus sei in die Novelle der Apothekenbetriebsordnung aufgenommen worden, die derzeit mit den Verbänden verhandelt wird.

Danach können in Zukunft Ärzte unheilbar kranke Patienten, die zu Hause betreut werden, selbst mit dringend notwendigen Schmerzmitteln versorgen. Bisher ist die Abgabe von Medikamenten generell nur Apothekern erlaubt, der Arzt darf lediglich ein Rezept ausstellen. Die Apotheker haben der Änderung dem Bericht zufolge bereits zugestimmt.