Euro-Krise

Sinn sieht Deutschland "so oder so in der Falle"

Wirtschaftsforscher Hans-Werner Sinn kritisiert den sinkenden Einfluss Deutschlands bei der EZB und warnt vor der Belastung der deutschen Steuerzahler.

Foto: dapd

Der Präsident des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo, Hans-Werner Sinn , sieht Deutschland in der Europäischen Zentralbank (EZB) zunehmend an den Rand gedrängt. „All die schönen Sprüche, dass die EZB nach dem Modell der Bundesbank funktionieren würde und Deutschland als größtes Land eine Sonderrolle behalte, erweisen sich als Schall und Rauch,“ sagte Sinn dem „Spiegel“.

Dass mittlerweile weder der Präsidentenposten noch die Aufgabe des Chefvolkswirts von Deutschen besetzt seien, verdeutliche diese Entwicklung. Vergangene Woche wurden die Spitzenposten in der Notenbank neu verteilt. Chefvolkswirt wurde der Belgier Peter Praet. Der deutsche Favorit für den Posten, Jörg Asmussen, bekam stattdessen den Bereich „Internationale und europäische Beziehungen“ zugewiesen.

„Personell sei das durchaus vertretbar“, gesteht Sinn ein. Trotzdem sieht er die Zukunft kritisch. Der neue EZB-Präsident Mario Draghi werde zwar nicht unbedingt einknicken im Streit um höhere Staatsanleihen-Käufe durch die EZB.

Stattdessen werde er „vermutlich den Druck auf die Staatengemeinschaft erhöhen, die Staatspapiere über den Luxemburger Rettungsfonds ESM zu kaufen“. „Das ist zwar weniger schlimm, als wenn die EZB kauft, aber schlimm genug, weil Deutschland auch damit zu einem Gläubiger der Südländer wird. Wir sitzen so oder so in der Falle,“ sagte Sinn.