Proteste

Streikende Belgier legen Zugverkehr lahm

Aus Protest gegen die Sparpläne der Regierung streiken die Belgier. Auch die Zugbetreiber Thalys und Eurostar sind von den Protesten betroffen.

Foto: picture alliance / dpa

Kurz vor den Feiertagen hat in Belgien ein Streik gegen die Sparmaßnahmen der Regierung den Verkehr teilweise lahmgelegt. Ein 24-stündiger Streik im öffentlichen Dienst führte landesweit zu starken Behinderungen im Zug- und Busverkehr. In Frankreich hielt ein Ausstand des Sicherheitspersonals an Flughäfen seit sieben Tagen an.

Wegen des andauernden Streiks begannen französische Polizisten damit, an den Flughäfen die Arbeit bei der Kontrolle des Gepäcks der Passagiere zu übernehmen. Polizisten und Grenzbeamte waren auf den Flughäfen in Paris-Roissy und Lyon im Einsatz.

Angestellte fordern mehr Geld

Die streikenden Angestellten fordern ein höheres Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen. Nach Auskunft der Gewerkschaft verdienen die Gepäck-Kontrolleure und Wachmänner zwischen 1.100 und 1.400 Euro Brutto. Die Gespräche mit den Arbeitgebern scheiterten bislang.

In Belgien protestierten die wichtigsten Gewerkschaften des Landes gegen eine Rentenreform, nach der Arbeitnehmer zwei Jahre länger auf ihre vorzeitige Pensionierung warten müssen. Auf den Flughäfen des Landes verlief der Betrieb fast normal. Allerdings führten Straßenblockaden Streikender zusätzlich zu Staus. Von dem Ausstand waren auch der Postdienst, Schulen und Krankenhäuser betroffen.

Auch ICE-Verbindung nach Brüssel von Streik betroffen

Die Zugbetreiber Eurostar und Thalys stellten ihren Verkehr durch die belgische Hauptstadt teilweise ein. An einem Bahnhof blieben die Gleise der Eurostar- und Thalys-Züge leer, die London und Paris über Brüssel mit Amsterdam und Deutschland verbinden. Die ICE-Verbindung von Frankfurt am Main über Köln nach Brüssel verlief nur bis Aachen.

Mit dem Streik protestierten die Bediensteten gegen Sparmaßnahmen, mit denen die Koalitionsregierung von Ministerpräsident Elio Di Rupo die Wirtschaftskrise in den Griff bekommen will. In Griechenland war ein fünfstündiger Streik im Zugverkehr geplant. In Spanien wurden für kommende Woche weitere Streiks bei Fluggesellschaften und im öffentlichen Verkehr erwartet.