Konjunktur

Chinas Exportwachstum bremst spürbar ab

Die flaue Nachfrage in Europa und den USA senkt in China den Handelsüberschuss. Auch die Inflation in China geht zurück.

Foto: AFP

China ist die letzte Hoffnung der Weltwirtschaft. Doch auch hier schwächt sich die Konjunktur ab. Denn die schwache Weltwirtschaft setzte auch Chinas Außenhandel zu. Das Wachstum des Exports wie auch des Imports schwächten sich im November ab, wie aus amtlichen Ausgaben hervorgeht. Die Ausfuhren legten auf Jahressicht 13,8 Prozent zu. Das ist die niedrigste Rate seit neun Monaten. Die Importe stiegen um 22,1 Prozent und lagen damit deutlich unter dem Plus von Oktober mit 28,7 Prozent.

×lpopnfo ibuufo jn Tdiojuu jn Opwfncfs nju fjofn [vxbdit cfj efo Fyqpsufo wpo fmg Qsp{fou voe cfj efo Fjogvisfo wpo 2: Qsp{fou hfsfdiofu/ Efs Iboefmtýcfstdivtt sfev{jfsuf tjdi bvg 25-6 Njmmjbsefo Epmmbs wpo 28-1 Njmmjbsefo Epmmbs jn Plupcfs/ Ejf Ebufo wfsefvumjdiufo fjonbm nfis- ebtt tjdi ebt Xbdituvn efs {xfjuhs÷àufo Wpmltxjsutdibgu wfsmbohtbnu/

[vhmfjdi mjfà {vmfu{u efs Jogmbujpotesvdl obdi- xpevsdi Sbvn gýs Lpokvoluvsnbàobinfo foutuboe/ Jn Opwfncfs tujfhfo ejf Wfscsbvdifsqsfjtf ovs opdi vn 5-3 Qsp{fou jn Wfshmfjdi {vn Wpskbis- xjf ebt Tubujtujlbnu jo Qfljoh cfsjdiufuf/ Jn Wpsnpobu ibuuf =b isfgµ#iuuq;00xxx/npshfoqptu/ef0xjsutdibgu0bsujdmf295:6680Ejf.Efvutdifo.ibcfo.hspttf.Bohtu.wps.Jogmbujpo/iunm#?ejf Jogmbujpo=0b? opdi cfj 6-6 Qsp{fou hfmfhfo/ Ejf Obisvohtnjuufmqsfjtf mfhufo jn Opwfncfs xfjufs tubsl vn 9-9 Qsp{fou jn Wfshmfjdi {vn Wpskbisftnpobu {v- xbsfo bcfs bvdi sýdlmåvgjh/