Gastronomie

Royal Bank of Scotland verkauft ihre Kneipen

Europas Banken brauchen Kapital. Daher stößt die Royal Bank of Scotland ihre 918 Pubs ab. Die britischen Kneipen gehen an einen holländischen Bierkonzern.

Foto: Getty Images

Die Holländer werden zur Kneipengroßmacht in Großbritannien. Die schottische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) trennt sich von 918 Kneipen im Königreich.

Käufer ist die niederländische Heineken-Brauerei, die die Pubs für 422 Millionen Pfund (492 Millionen Euro) erwirbt. Dies teilte die RBS am Freitag mit. Die zu 80 Prozent dem britischen Staat gehörende Bank trennt sich derzeit von vielen nicht zu ihrem Kerngeschäft gehörenden Bereichen.

Heineken besitzt in Großbritannien bereits 462 weitere Kneipen. Durch den Kauf wird der niederländische Konzern zu einem der größten Pub-Betreiber in Großbritannien. Für viele Briten ist dies aber nicht offensichtlich. Denn Heineken betreibt die Kneipen über die britisch klingende Tochterfirma Scottish & Newcastle Pub Company.