Versicherungs-Konzern

Allianz streicht in Berlin 350 Stellen

Der Versicherungskonzern Allianz plant in Berlin rund 350 Stellen zu streichen. Zugleich sollen 100 neue Stellen in der Hauptstadt geschaffen werden.

Die will bis 2014 rund 400 Stellen streichen. Das sagten die Allianz-Vorstände Markus Rieß und Severin Moser dem „ Handelsblatt “.

Zudem wolle die Versicherung das zentrale Posteingangszentrum in Berlin ausgliedern und so 340 Stellen einsparen. Gleichzeitig wolle das Unternehmen jedoch in der Krankenversicherungssparte 100 neue Arbeitsplätze in der Hauptstadt schaffen. Weitere 150 Jobs streiche das Unternehmen bis 2014 im Internetgeschäft, sagten die Manager.

„In der Sachversicherung sind wir mit sehr großem Abstand Marktführer. Doch wir verlieren Marktanteile und sind , wo wir hinwollen“, sagte Rieß. Mit einem Programm, das in den nächsten Wochen mit den Arbeitnehmergremien beraten werde, solle die Sachversicherung langfristig auf einen profitablen Wachstumspfad zurückgeführt werden.

„Wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten drei Jahren die Zahl der Stabstellen von derzeit 2200 um 400 Arbeitsplätze reduzieren müssen“, kündigte Allianz-Vorstand Severin Moser an.

Bis 2014 solle der Umsatz in der Sachversicherung von zuletzt 8,95 auf 9,5 Milliarden Euro steigen. Die Schadenkostenquote solle auf 95 Prozent sinken von leicht über 100 Prozent 2010. Die Kostenquote solle auf 26 von knapp 28 Prozent gedrückt werden. Dabei entspreche ein Prozentpunkt etwa 70 bis 90 Millionen Euro.