Zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft

Air Berlin hat wieder mehr Passagiere

Nach hohen Verlusten und einem scharfen Sparprogramm ist die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin wieder im Aufwind und vermeldet Positives: steigende Zahlen bei den Passagieren.

Foto: dapd / dapd/DAPD

In den ersten neun Monaten des Jahres hat Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin mehr Passagiere befördert und auch die Kapazitätsauslastung verbessern können. Von Januar bis September nahm die Zahl der Passagiere gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4 Prozent auf 27,67 Millionen zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Auslastung erhöhte sich um 2,5 Prozentpunkte auf 78,6 Prozent. Im September allein wurden 3,68 Millionen Passagiere befördert, knapp ein Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Auslastung lag bei 82,8 Prozent nach 82,7 Prozent im Vorjahresmonat.

Wegen hoher Verluste hat sich Air Berlin für die kommenden Monate ein verordnet. Nach dem Rücktritt von Gründer Joachim Hunold als Vorstandschef soll die Flotte von 170 auf 152 Flugzeuge schrumpfen, unrentable Strecken werden gestrichen. Die Gesellschaft will sich auf ihre Drehkreuze Berlin, Düsseldorf, Palma de Mallorca und Wien konzentrieren. Der neue Chef Hartmut Mehdorn will das Unternehmen damit auf Gewinnkurs bringen.

Air Berlin kann Passagierzahl im September leicht steigern

Air Berlin hat im September mehr Passagiere befördert als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Reisenden an Bord sei um knapp ein Prozent auf nun 3,68 Millionen gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Die Auslastung der Flotte habe mit einem Plus von 0,1 Prozentpunkten auf 82,8 Prozent auf Vorjahresniveau gelegen.