Standard & Poor's

Rating-Panne – irrtümlich Frankreich herabgestuft

Foto: dpa / dpa/DPA

Ein technischer Fehler zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Die Ratingagentur Standard & Poor's hat irrtümlich eine automatische Mitteilung an Abonnenten ihrer Internetseite verschickt, wonach die Kreditwürdigkeit Frankreichs herabgestuft wurde. Der Fehler zwingt S&P zur Richtigstellung und stürzt die Märkte erneut in Verwirrung.

Die französische Finanzmarktaufsicht AMF hat Ermittlungen gegen die Ratingagentur Standard & Poor's wegen der irrtümlichen Veröffentlichung einer falschen Beurteilung zur Kreditwürdigkeit Frankreichs eröffnet. Die AMF habe zudem die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) kontaktiert, erklärte die Behörde am Donnerstag. Frankreichs Finanzminister François Baroin hatte zuvor die AMF zu einer Untersuchung des Vorfalls aufgerufen.

Standard & Poor's hatte am Donnerstag erklärt, wegen eines „technischen Fehlers“ gewissen Abonnenten ihres Dienstes eine Nachricht geschickt zu haben, wonach die Kreditwürdigkeit Frankreichs herabgestuft wurde. Dies sei jedoch falsch, die Note Frankreichs bleibe bei „AAA“. Der Vorfall ereignete sich, als der Unterschied der Renditen für deutsche und französische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren einen historischen Höchstwert erreichte.

Unterdessen bezeichnete die französische Haushaltsministerin Valérie Pécresse eine Bemerkung des früheren Präsidentenberaters Jacques Attali als „falsch“ und „verantwortungslos“. Attali hatte zuvor der Wirtschaftszeitung „La Tribune“ gesagt, Frankreich habe seine Top-Note bereits praktisch verloren. Als Begründung nannte der frühere Präsident der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) den großen Abstand der Risikoaufschläge für Schuldpapiere aus Deutschland und Frankreich.