Schmiergeldaffäre

Deutschlands Media-Markt-Chef festgenommen

Hagen Seidel

Monatelang hatte die Staatsanwaltschaft Augsburg gegen den Deutschland-Geschäftsführer von Media Markt ermittelt. Nun hat die Polizei ihn abgeführt.

In der Bestechungsaffäre bei der Elektronikhandelskette Media Markt ist Deutschland-Geschäftsführer Michael Rook festgenommen worden. Das bestätigte die Augsburger Staatsanwaltschaft Morgenpost Online. Media Markt hatte Rook (48) bereits im Oktober von seinem Posten beurlaubt.

Zudem bestätigte Staatsanwalt Christian Engelsberger Morgenpost Online auch die Festnahme eines Buchhalters einer der Firmen, die Bestechungsgeld gezahlt haben sollen. "Es gab neue Aussagen von Mitbeschuldigten, die die beiden massiv belasteten. Damit sahen wir den dringenden Tatverdacht und Fluchtgefahr gegeben", sagte Engelsberger. Es gehe um den Vorwurf der "gewerbsmäßigen Bestechlichkeit in geschäftlichen Verkehr" in 70 Fällen.

In dem Verfahren geht es um die Vermittlung von DSL-Verträgen. Der zuständige Regionalchef soll Schmiergelder kassiert haben, damit in Media Märkten seines Zuständigkeitsbereiches bevorzugt DSL-Verträge von Firmen dieser zweifelhaften Geldgeber verkauft werden.

Rook als Vorgesetzter des Regionalchefs habe möglicherweise von den Machenschaften gewusst, heißt es. Zuvor waren schon fünf Personen im Zusammenhang mit dem Ermittlungsverfahren festgenommen worden, vor allem Lieferanten der Handelskette. Insgesamt wird gegen 19 Verdächtige ermittelt.

Rook ist schon seit 1987 bei Media Markt und leitet das Deutschland-Geschäft seit 2006. Zudem war er vor seiner Suspendierung bei der Firmengruppe Media-Saturn noch für die Märkte in Holland, Belgien und Luxemburg verantwortlich. Media Markt kündigte zivilrechtliche Regressansprüche gegen den Manager an, falls ihm die Vorwürfe nachgewiesen werden könnten.