2,94 Millionen ohne Job

Niedrigste August-Arbeitslosenzahl seit 19 Jahren

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Es ist das erste Mal seit 19 Jahren, dass im August weniger als drei Millionen Menschen keinen Job haben.

Foto: dpa / dpa/DPA

Die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich im August kaum verändert. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) registrierte in dem Ferienmonat 2,945 Millionen Arbeitslose, wie die Behörde in Nürnberg mitteilte. Das seien 5000 mehr gewesen als im Juli und 238.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sei im Vergleich zum Juli unverändert bei 7,0 Prozent geblieben.

Es ist das erste Mal seit 19 Jahren, dass in einem August weniger als drei Millionen Arbeitslose verzeichnet werden. „Der konjunkturelle Aufschwung verliert an Dynamik“, sagte der BA- Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise.

Dennoch habe sich die grundsätzlich gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt auch im August fortgesetzt. Dafür stehen die saisonbereinigten Zahlen. „Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wachsen weiter, und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor hoch“, sagte Weise.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht den Arbeitsmarkt trotz der leichten Delle im August nach wie vor in guter Verfassung. „Der Aufschwung ist immer noch da, aber seine Dynamik nimmt ab“, sagte von der Leyen.

Saisonbereinigt habe sich der positive Trend fortgesetzt, wie sich am deutlichen Anstieg der gemeldeten offenen Stellen zeige. Die ferienzeitbedingte Zunahme der Arbeitslosenzahl um 5000 ist nach den Worten der Ministerin lediglich ein „Hauch“.

Die „sehr positive, nachhaltige und robuste Entwicklung am Arbeitsmarkt“ habe dazu geführt, dass die Arbeitslosenzahl trotz deutlichen Kürzungen in der aktiven Arbeitsmarktförderung nicht gestiegen sei.

Auch Langzeitarbeitslose würden derzeit aus öffentlicher Beschäftigung in den ersten Arbeitsmarkt dauerhaft vermittelt. Ihre Job-Chancen seien derzeit „so gut wie selten“.

Unter Herausrechnung der jahreszeitbedingten Schwankungen ging die Zahl der Arbeitslosen um 8000 zurück. Volkswirte hatten einen Rückgang um 10.000 erwartet . So lag die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland zuletzt (im Juli) mit 41,13 Millionen um 527 000 über dem Vorjahreswert. Noch deutlicher fällt das Plus bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung aus.

Die Zahl der regulären Arbeitsverhältnisse lag mit 28,39 Millionen um 684.000 über dem Vorjahreswert. Vom Zuwachs entfielen 385.000 auf Vollzeitjobs, 298.000 auf Teilzeitbeschäftigung. Im August waren bundesweit 497.000 offene Stellen gemeldet. Das waren 100.000 mehr als vor einem Jahr.

In Westdeutschland waren im August 2.024.500 Menschen ohne Beschäftigung. Das waren 190.000 weniger als vor einem Jahr. Im Ostdeutschland sind 920.000 Männer und Frauen ohne Job, 48.000 weniger als im August des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote liegt im Westen aktuell bei 6,0 Prozent, im Osten bei 10,9 Prozent. Aufgrund der weiterhin positiven wirtschaftlichen Entwicklung ist die Arbeitslosenzahl saisonbereinigt um 8000 auf 2,951 Millionen gesunken. Im Westen nahm die um saisonale Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl um 5000 ab, im Osten um 3000.