Millionen-Geschäft

GSW will Gagfah Wohnungen in Berlin abkaufen

Die Gagfah will ein Immobilienportfolio in Berlin mit rund 4800 Wohnungen an die GSW Immobilien veräußern. Das Geschäft soll ein Volumen von rund 330 Millionen Euro haben.

Die GSW Immobilien AG will einer Konzerngesellschaft der Gagfah rund 4800 Wohnungen in Berlin abkaufen. Wie beide Unternehmen am Freitagabend mitteilten, schlossen sie eine entsprechende Exklusivitätsvereinbarung ab und einigten sich auf weitere Eckpunkte einer möglichen Transaktion. Die Parteien bewerten das hauptsächlich in guten Wohnlagen in Berlin gelegene Portfolio mit rund 330 Millionen Euro. Nach Abzug von Verbindlichkeiten sollen der Gagfah etwa 65 Millionen Euro zufließen. Bindende Verträge sollten in Kürze abgeschlossen werden. Das Kartellamt muss dem Geschäft noch zustimmen.

Gagfah ist nach eigenen Angaben mit bundesweit rund 155.000 Mietwohnungen und weiteren 18.000 für Dritte verwalteten Wohnungen das führende im MDax notierte Wohnungsunternehmen in Deutschland.

Die Wohnungsgesellschaft GSW steigt am Montag in den MDax, die zweite Börsenliga, auf. Die Aktien der einst größten landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft werden seit April an der Börse gehandelt. Die GSW bewirtschaftet in Berlin 65.000 Wohnungen und Gewerbeimmobilien.