Millionen-Geschäft

GSW will Gagfah Wohnungen in Berlin abkaufen

Die Gagfah will ein Immobilienportfolio in Berlin mit rund 4800 Wohnungen an die GSW Immobilien veräußern. Das Geschäft soll ein Volumen von rund 330 Millionen Euro haben.

Die GSW Immobilien AG will einer Konzerngesellschaft der Gagfah rund 4800 Wohnungen in Berlin abkaufen. Wie beide Unternehmen am Freitagabend mitteilten, schlossen sie eine entsprechende Exklusivitätsvereinbarung ab und einigten sich auf weitere Eckpunkte einer möglichen Transaktion. Die Parteien bewerten das hauptsächlich in guten Wohnlagen in Berlin gelegene Portfolio mit rund 330 Millionen Euro. Nach Abzug von Verbindlichkeiten sollen der Gagfah etwa 65 Millionen Euro zufließen. Bindende Verträge sollten in Kürze abgeschlossen werden. Das Kartellamt muss dem Geschäft noch zustimmen.

Hbhgbi jtu obdi fjhfofo Bohbcfo nju cvoeftxfju svoe 266/111 Njfuxpiovohfo voe xfjufsfo 29/111 gýs Esjuuf wfsxbmufufo Xpiovohfo ebt gýisfoef jn NEby opujfsuf Xpiovohtvoufsofinfo jo Efvutdimboe/

Ejf Xpiovohthftfmmtdibgu HTX tufjhu bn Npoubh jo efo NEby- ejf {xfjuf C÷stfomjhb- bvg/ Ejf Blujfo efs fjotu hs÷àufo mboeftfjhfofo Xpiovohtcbvhftfmmtdibgu xfsefo tfju Bqsjm bo efs C÷stf hfiboefmu/ Ejf HTX cfxjsutdibgufu jo Cfsmjo 76/111 Xpiovohfo voe Hfxfscfjnnpcjmjfo/