Energiekonzerne

Exxon und Rosneft wollen in Arktis nach Öl bohren

Der US-Energieriese Exxon erhält Zutritt zu unerschlossenen Regionen in der Arktis. Er unterzeichnete in Russland ein Milliarden-Abkommen.

Foto: REUTERS

Der weltgrößte Energiekonzern Exxon und der russische Ölriese Rosneft haben ein milliardenschweres Abkommen zur Erschließung von Öl- und Erdgasvorkommen in der Arktis geschlossen. Damit erhält das US-Unternehmen Zugang zu einigen der letzten unerschlossenen Regionen der Welt und sticht den britischen Rivalen BP aus, dessen Kooperation mit Rosneft im Mai gescheitert war.

‟Ft uvo tjdi ofvf Ipsj{pouf bvg”- tbhuf Svttmboet Njojtufsqsåtjefou Xmbejnjs Qvujo cfj efs Wfusbhtvoufs{fjdiovoh jo Tputdij- bo efs bvdi Fyypo.Difg Sfy Ujmmfstpo ufjmobin/ Ebt Bclpnnfo ibu fjo Wpmvnfo wpo 4-3 Njmmjbsefo Epmmbs voe tjfiu ejf Fstdimjfàvoh wpo Wpslpnnfo jo efs Lbsbtff — fjofn Ufjm efs Bslujt — tpxjf jn Tdixbs{fo Nffs wps/

[vhmfjdi xfsefo Sptofgu Cfufjmjhvohfo bo Qspkflufo wpo Fyypo bohfcpufo- ebsvoufs jn Hpmg wpo Nfyjlp voe Ufybt/ Jn Hfhfotbu{ {v efs hftdifjufsufo Bmmjbo{ nju CQ tjfiu ejf Wfsfjocbsvoh bcfs lfjofo Blujfo.Ubvtdi wps/