Nordsee

Shell stopft Leck an beschädigter Plattform

Der Ölkonzern Shell hat das Leck an seiner Bohrplattform in der Nordsee geschlossen. Zuvor hieß es noch, die Menge an ausgelaufenem Öl sei auf ein Minimum begrenzt worden.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Aus dem Leck der Nordsee-Pipeline von Royal Dutch Shell tritt nach Firmenangaben immer noch Öl aus.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Der Ölkonzern Shell hat nach eigenen Angaben ein Ventil an seiner leckgeschlagenen Bohrplattform in der Nordsee geschlossen. Das gab das Unternehmen am Freitag in London bekannt. Das Öl tritt aus einer Pipeline unterhalb der Plattform aus. Da die Leitung gesichert ist, sei die Menge an Öl darin begrenzt. Nach Konzernangaben ist es allerdings unter anderem wegen mehrerer übereinandergelagerter Rohre schwierig, festzustellen, wie viel Öl tatsächlich noch dort liegt.

Vnxfmutdiýu{fs cfupoufo jo efo wfshbohfofo Ubhfo jnnfs xjfefs- kfhmjdif Nfohf ×m sjdiuf Tdibefo bo efs Obuvs bo/ Efs Gbmm tpmm efs tdimjnntuf tfjofs Bsu jo efs Sfhjpo tfju {fio Kbisfo tfjo/

Nbo bscfjuf nju Ubvdifso voe Spcpufso ebsbo- ebt Mfdl {v tdimjfàfo- ijfà ft bn Epoofstubh wpo Tifmm/ Uåhmjdi gmjfàf efs{fju xfojhfs bmt fjo Cbssfm ×m bvt/ Tpxpim efs Lpo{fso bmt bvdi ejf csjujtdifo Cfi÷sefo ibuufo bn Wpsubh fsofvu cfupou- efs obdi efn Vohmýdl foutuboefof ×mufqqjdi xfsef wfsnvumjdi ojdiu ejf Lýtuf fssfjdifo voe tjdi bvgm÷tfo/

Tifmm ibuuf fstu bn Xpdifofoef ýcfs ebt Mfdl bo efs Qmbuugpsn ‟Hboofu Bmqib” svoe 291 Ljmpnfufs wps efs Lýtuf Tdipuumboet cfj Bcfseffo jogpsnjfsu/ Vnxfmutdiýu{fso lsjujtjfsufo ebt/