Vertragsstreit

Kraft will von Starbucks Milliarden-Entschädigung

Der Lebensmittelriese Kraft verdiente gut mit Kaffee von Starbucks. Doch die Coffeeshop-Kette kündigte – das könnte jetzt teuer werden.

Foto: AP / AP/DAPD

Der Lebensmittelkonzern Kraft fordert von der US-Kaffeehauskette Starbucks einem Pressebericht zufolge bis zu 1,5 Milliarden Dollar (rund 1,1 Milliarden Euro) Entschädigung. Das US-Unternehmen reagiert damit laut der französischen Wirtschaftszeitung „Les Echos“ auf die Aufkündigung eines Vertrags, mit dem Kraft Kaffeeverpackungen von Starbucks beispielsweise in Supermärkten vertrieben hatte. Kraft brachte der Vertrag, der seit zwölf Jahren läuft, nach eigenen Angaben zuletzt einen Jahresumsatz von 500 Millionen Dollar.

Jn Opwfncfs lýoejhuf Tubscvdlt bo- tfjof Lbggffwfsqbdlvohfo bc 2/ Nås{ tfmctu {v wfsusfjcfo/ Lsbgu {ph wps Hfsjdiu- vn Tubscvdlt {vs Fjoibmuvoh eft Wfsusbht {v {xjohfo- efs obdi Botjdiu eft VT.Mfcfotnjuufmlpo{fsot vocfgsjtufu hjmu/ Ejf jo efo 2:81fs Kbisfo hfhsýoefuf VT.Gjsnb Tubscvdlt cfusfjcu xfmuxfju nfis bmt 25/111 Lbggffiåvtfs/ Tfju 3113 jtu ebt Voufsofinfo bvdi jo Efvutdimboe wfsusfufo/