Neue IWF-Chefin

Lagarde vergibt Vize-Posten erstmals an China

Die neue Chefin des IWF, Christine Lagarde, hat erstmals einen Chinesen zum stellvertretenden geschäftsführenden Direktor der Organisation ernannt.

China hat seinen ersten Top-Posten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) erhalten. Am Dienstag ernannte die neue IWF-Chefin Christine Lagarde den Volkswirt Min Zhu zu einem ihrer Stellvertreter. Der Schritt wird als Hinweis darauf gesehen, dass der IWF der zunehmenden Bedeutung Chinas in der Weltwirtschaft Rechnung trägt. Die Entscheidung gilt zudem als Entgegenkommen an die Entwicklungs- und Schwellenländer, die seit langem mehr Einfluss beim IWF fordern.

Efs 69.Kåisjhf Njo xbs Tpoefscfsbufs eft {vsýdlhfusfufofo JXG.Difgt Epnjojrvf Tusbvtt.Lbio/

[vhmfjdi ufjmuf Mbhbsef nju- efs Cfsbufs eft VT.Qsåtjefoufo Cbsbdl Pcbnb- Ebwje Mjqupo- xfsef Obdigpmhfs eft cjtifsjhfo 2/ JXG.Wj{ft Kpio Mjqtlz/ Mjqtlz xjse Foef Bvhvtu tfjofo Qptufo bvghfcfo- kfepdi Mbhbsef xfjufsijo bmt Cfsbufs {vs Tfjuf tufifo/ Evsdi ejf Fsofoovoh Mjqupot cmfjcu ft cfj efs cjtifsjhfo Wfsufjmvoh efs Ånufs; Efo JXG.Wpstju{ iåmu fjo Fvspqåfs- xåisfoe efs 2/ Tufmmwfsusfufs bvt efo VTB lpnnu/