Logistik

Deutsche Post mit mehr als doppeltem Gewinn

Die gute Weltkonjunktur hat der Deutschen Post auch im zweiten Quartal hohe Gewinne beschert. Vor allem das Paketgeschäft legt zu.

Foto: dapd

Dank boomender Geschäfte in der Paket- und Expresssparte hat die Deutsche Post im zweiten Quartal ihren operativen Gewinn mehr als verdoppelt. Dabei trieb der zunehmende Wareneinkauf per Internet die Paketversendungen bei der Post nach oben. „Wir wachsen weiter und haben das positive Momentum der letzten Quartale beibehalten“, erklärte Post-Chef Frank Appel. Er zeigte sich daher auch optimistischer für das Gesamtjahr. Vor allem dank Zuwächsen in Asien peilt Appel nun ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) am oberen Ende der Prognose von 2,2 bis 2,4 (Vorjahr: 1,83) Milliarden Euro an.

Für den Bonner Konzern erweist sich das Internet als Fluch und Segen zugleich. Wegen der Konkurrenz durch die E-Mail stecken die Kunden immer weniger Briefe in die gelben Kästen, weshalb das klassische Briefgeschäft zurückgeht. Dafür sorgt der wachsende Internethandel dafür, dass die Post immer mehr Pakete mit Online-Bestellungen zu den Kunden bringt. Die Logistiksparte wiederum profitiert von der guten Weltkonjunktur, durch die die Post Waren und Güter auch für Industriekunden, etwa aus der Autoindustrie, oder dem Maschinenbau transportiert.

Schwellenländer sollen Wachstum vorantreiben

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz insgesamt um 0,3 Prozent auf 12,8 Milliarden Euro, während sich das Ebit auf 562 Millionen Euro mehr als verdoppelte. Analysten hatten zwar höhere Erlöse erwartet, beim Ergebnis übertraf die Post aber die Schätzungen der Experten um 20 Millionen Euro. Die Chancen stünden gut, dass die Post ihren Ausblick noch übertrifft, erklärten die Experten von Cheuvreux. Die WestLB hat die Latte bereits auf 2,44 Milliarden Euro gesetzt. Die Post-Aktie legte gegen den Abwärtstrend im Dax um mehr als ein Prozent zu.

Auch die Treibstoffkosten hätten sich im zweiten Quartal stabilisiert, erläuterte Finanzchef Larry Rosen während einer Telefonkonferenz. Die bisherigen Steigerungen habe das Unternehmen zeitverzögert voll und ganz an die Kunden weitergeben können. In Asien werde das Geschäft wohl weiter anziehen. „Wir sehen gute Wachstumschancen für diese Märkte im zweiten Halbjahr.“ Dies gelte auch für Lateinamerika.

Paketgeschäft floriert

Die Tochter DHL erziele inzwischen 19 Prozent ihres Umsatzes in Asien. Auch Wettbewerber wie United Parcel Service und FedEx hatten sich jüngst zuversichtlich über die weitere Entwicklung geäußert. Express- und Logistikkonzerne gelten als Gradmesser der konjunkturellen Entwicklung.

Rosen bekräftigte, dass die Post beim Nettogewinn in diesem Jahr ähnlich stark zulegen wolle wie beim operativen Ergebnis. Von März bis Ende Juni konnte der Logistikkonzern seinen Überschuss auf 278 (Vorjahr: 81) Millionen Euro mehr als verdreifachen. Analysten hatten hier lediglich mit einem Wert von 258 Millionen Euro gerechnet. Das Vorjahresergebnis war allerdings von Sonderaufwendungen in Höhe von rund 250 Millionen Euro belastet worden. Damals hatte sich die Post unter anderem aus dem nationalen Expressgeschäft in Frankreich verabschiedet.