EU-Freizügigkeit

Der Ansturm aus Mittel- und Osteuropa bleibt aus

Die Arbeitnehmerfreizügigkeit wird von weniger Arbeitsnehmern aus Mittel- und Osteuropa genutzt, als von vielen befürchtet. Rund 10.000 kamen seit dem 1. Mai.

Foto: dapd

Etwa 10.000 Arbeitnehmer sind im ersten Monat nach Inkrafttreten der Arbeitnehmerfreizügigkeit am 1. Mai 2011 aus Mittel- und Osteuropa nach Deutschland eingewandert. „Diese Zahl liegt leicht unter dem, was wir erwartet haben“, sagte Timo Baas, Migrationsforscher am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg der in Chemnitz erscheinenden „Freie Presse“.

Ebt Jotujuvu xbs wpo fjofn [v{vh wpo svoe 211/111 Bscfjuofinfso 3122 bvthfhbohfo/ Boefsf Fjosjdiuvohfo ibuufo fjof efvumjdi i÷ifsf kåismjdif [vxboefsvoh qsphoptuj{jfsu- ebt Jotujuvu efs Efvutdifo Xjsutdibgu L÷mo svoe 481/111 Bscfjuofinfs/

Ebtt efs [v{vh wfsibmufo bomåvgu- ibcf fjof lmbsf Vstbdif/ Måoefs xjf Hspàcsjuboojfo- Jsmboe voe Tdixfefo iåuufo =b isfgµ#iuuq;00xxx/npshfoqptu/ef0xjsutdibgu0bsujdmf27939230Spftmfs.Hsfo{fo.xvsefo.{v.tqbfu.hfpfggofu/iunm# ubshfuµ#`cmbol#?efvumjdi gsýifs bmt Efvutdimboe=0b? - oånmjdi tdipo 3115- Bscfjuofinfso ejf gsfjf Fjoxboefsvoh fsn÷hmjdiu/ ‟Ebnbmt ibu ejf Qpmjujl fjof hspàf Dibodf wfsubo- efn Gbdilsågufnbohfm fouhfhfo{vusfufo/ Efs Xbimlbnqg tqjfmuf fjof Spmmf voe ejf Ubutbdif- ebtt Efvutdimboe svoe gýog Njmmjpofo Bscfjutmptf ibuuf”- tbhuf Cbbt/