Dank Aufschwung

Agentur für Arbeit will 17.000 Stellen streichen

Dank guter Konjunktur gibt es immer weniger Arbeitslose. Bei der Agentur für Arbeit werden deshalb viele Jobs nicht mehr gebraucht.

Foto: picture alliance / dpa / dpa picture alliance

Die sinkende Arbeitslosigkeit beschert den Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit schlechte Zeiten. Wie der "Spiegel“ berichtet, will die BA in den nächsten Jahren rund 17.000 Stellen streichen. Damit würde die Zahl der Mitarbeiter auf etwa 100.000 sinken.

Am Ende wäre die BA dann wieder so groß wie vor der Wirtschaftskrise von 2008. Weil es wegen der guten Konjunktur weniger Arbeitlose gebe, würden bei der Bundesagentur vor allem in Süddeutschland viele Stellen nicht mehr benötigt.

Die Arbeitsplätze bei der BA sollen ohne betriebsbedingte Kündigungen abgebaut werden, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf eine Vorlage für den Verwaltungsrat der Agentur. Gedacht sei daran, Stellen von Mitarbeitern nicht wieder zu besetzen, die in Rente gingen. Befristete Arbeitsverträge würden nicht verlängert.