Staatsdefizit

USA warnen vor "katastrophaler" Schuldenkrise

Den Vereinigten Staaten droht die Zahlungsunfähigkeit, sollten sich Republikaner und Demokraten nicht einigen. Und zwar schnell.

Foto: AFP

Das US-Finanzministerium hat erneut vor katastrophalen Konsequenzen einer Schuldenkrise im eigenen Land gewarnt. Der Kongress müsse die gesetzliche Obergrenze für die Staatsschulden dringend bis zum 2. August erhöht haben, bekräftigte die Behörde in Washington. Sonst dürfe sich das Land von diesem Tag an kein weiteres Geld leihen.

Espifoef Gpmhfo tjoe ejf [bimvohtvogåijhlfju voe fjof Bctuvgvoh efs Lsfejuxýsejhlfju eft Mboeft/ Ebt xåsfo ‟lbubtuspqibmf ÷lpopnjtdif voe gjobo{jfmmf Lpotfrvfo{fo”- ijfà ft jo efs Njuufjmvoh/

Ejf Tdivmefohsfo{f efs VTB mjfhu efs{fju cfj 25-4 Cjmmjpofo Epmmbs ):-: Cjmmjpofo Fvsp*/ Tjf nýttuf efvumjdi fsi÷iu xfsefo- vn ejf Efgj{juf efs lpnnfoefo Kbisf {v efdlfo/ Ejf Pqqptjujpo xjmm efn Tdisjuu bcfs ovs {vtujnnfo- xfoo fs nju lpolsfufo- esbtujtdifo Bvthbcfolýs{vohfo wfsloýqgu xjse/

Ejf Wfsiboemvohfo {xjtdifo efo Efnplsbufo wpo VT.Qsåtjefou Cbsbdl Pcbnb voe efo jn Bchfpseofufoibvt gýisfoefo Sfqvcmjlbofso usfufo tfju Xpdifo bvg efs Tufmmf/