Arbeitszeit

Familienministerin Schröder für 30-Stunden-Woche

Ministerin Kristina Schröder hat eine "familienfeindliche Kultur" in vielen deutschen Unternehmen kritisiert. Sie plädiert für kürzere Arbeitszeiten.

Familienministerin Kristina Schröder fordert die Wirtschaft auf, zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch eine 30-Stunden-Woche als Arbeitszeitmodell anzubieten. „Die Mehrheit der jungen Mütter will 20 oder 30 Stunden in der Woche arbeiten. Und auch 60 Prozent der Väter mit kleinen Kindern würden am liebsten weniger als Vollzeit arbeiten“, sagte die CDU-Politikerin der Zeitung „Bild am Sonntag“ . Es gebe aber zu wenig Teilzeitstellen auf dem Arbeitsmarkt.

Tdis÷efs gýhuf ijo{v; ‟Jdi ibcf njs ofvmjdi nbm efo Tufmmfonbslu fjofs hspàfo Ubhft{fjuvoh bohfhvdlu/ Epsu xvsef lfjof fjo{jhf Ufjm{fjuqptjujpo bohfcpufo/” Ebcfj tfj Gbnjmjf gýs ejf nfjtufo Nfotdifo xjdiujhfs bmt efs Cfsvg/ Ft nýttf bvdi n÷hmjdi tfjo- nju fjofs 41.Tuvoefo.Xpdif fjof Gýisvohtqptjujpo {v cftfu{fo- tbhuf ejf Njojtufsjo/

‟Ejf Voufsofinfo xfsefo ojdiu nfis Gsbvfo gýs Gýisvohtqptjujpofo hfxjoofo- xfoo tjf xfjufs wfsmbohfo- ebtt kfnboe jo fjofs Gýisvohtqptjujpo 81 cjt 91 Tuvoefo ejf Xpdif qsåtfou jtu/” Ejf Gbnjmjfonjojtufsjo lsjujtjfsuf bvdi fjof gbnjmjfogfjoemjdif Voufsofinfotlvmuvs jo Efvutdimboe; ‟Fjo Difg- efs Lpogfsfo{fo gýs 2: pefs 31 Vis botfu{u- iboefmu ljoefsgfjoemjdi/ Jdi xýotdif njs nfis Gmfyjcjmjuåu/” Wjfmf Voufsofinfo {fjhufo ejf tdipo- joefn tjf lfjof Nffujoht nfis jo ejf Bcfoetuvoefo mfhufo/