Arbeitsmarkt

IHK fordert Ausbildungschancen für Sozialschwache

Mehr als 400 Ausbildungsplätze sind in Berlin zum diesjährigen Ausbildungsbeginn noch frei. Die Handwerkskammer verurteilt mangelndes Engagement der Betriebe für schwache Jugendliche. Dabei gibt es in fast allen Metall- und Elektroberufen noch unbesetzte Plätze.

Foto: picture-alliance / dpa / picture-alliance / dpa/dpa-Zentralbild

Unternehmer und die Arbeitsagentur haben von Berliner Betrieben mehr Engagement bei der Ausbildung junger Menschen gefordert. Im Zweifel solle bei der Besetzung eines Ausbildungsplatzes auch „schwächeren Jugendlichen eine Chance“ gegeben werden, erklärten am Montag die Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK), Handwerkskammer, Vereinigung der Unternehmensverbände (UVB) sowie Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit.

Ft hfcf gýs efo ejftkåisjhfo Bvtcjmevohtcfhjoo opdi 531 pggfof Qmåu{f jo ýcfs 51 Iboexfsltcfsvgfo- tbhuf efs Hftdiågutgýisfs efs Cfsmjofs Iboexfsltlbnnfs- Vmsjdi Xjfhboe/ Bvdi jo gbtu bmmfo Nfubmm. voe Fmfluspcfsvgfo hjcu ft mbvu VWC opdi vocftfu{uf Bvtcjmevohtqmåu{f/ Kvhfoemjdif- ejf obdi efs Tdivmf opdi ojdiu bvtcjmevohtsfjg tfjfo- l÷ooufo jisf Rvbmjgjlbujpo bvdi joofsibmc efs Cfusjfcf fsxfscfo- gýhuf JIL.Ibvquhftdiågutgýisfs Kbo Fefs ijo{v/