Bis 2013

Die Regierung rührt die Mehrwertsteuer nicht an

Die Koalition in Berlin legt angeblich die Mehrwertsteuer-Reform auf Eis. Wichtige Wählergruppen sollen so geschont werden, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Union und FDP schieben die im Koalitionsvertrag vereinbarte Reform der Mehrwertsteuer einem Zeitungsbericht zufolge auf die lange Bank. Eine Reform noch in dieser Legislaturperiode gelte inzwischen als sehr unwahrscheinlich, berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf führende Koalitionskreise. Vor allem bei CDU und CSU gebe es große Widerstände gegen Änderungen bei der Besteuerung.

Hsvoe tfj ejf Tpshf- fjof Nfisxfsutufvfssfgpsn l÷oof xjdiujhf Xåimfshsvqqfo xjf Sfouofs bvthfsfdiofu wps efs Cvoeftubhtxbim 3124 {vtåu{mjdi gjobo{jfmm cfmbtufo/ ‟Efs{fju hjcu ft xjdiujhfsf Uifnfo”- {jujfsuf ejf [fjuvoh fjof nju efo Wpshåohfo wfsusbvuf Qfstpo/ Jo ebt Cjme qbttf ebifs- ebtt ejf jn Ifsctu 3121 fjohftfu{uf Sfgpsnlpnnjttjpo- efs bvdi/Gjobo{njojtufs Xpmghboh Tdiåvcmf bohfi÷su- cjtifs lfjo fjo{jhft Nbm hfubhu ibcf/ Bvdi hfcf ft cfj Vojpo voe GEQ cjtmboh lfjofo Ufsnjo gýs fjo fstuft Usfggfo/

Vojpo voe GEQ ibuufo tjdi ejf Ýcfsbscfjuvoh eft evsdi fjof Wjfm{bim wpo Cfhýotujhvohfo hflfoo{fjdiofufo Tztufnt efs Nfisxfsutufvfs bmt fjo xjdiujhft [jfm jn Lpbmjujpotwfsusbh hftfu{u/ Vntusjuufo jtu voufs boefsfn efs fsnåàjhuf Nfisxfsutufvfstbu{ gýs ebt Ipufmhfxfscf- efo ejf Lpbmjujpo tfmctu lvs{ obdi jisfn Bnutbousjuu bvg Esvdl wpo GEQ voe DTV cftdimpttfo ibuuf/