Stromanbieter

Teldafax-Kunden müssen um Vorauszahlungen kämpfen

Im Dunkeln sitzen muss niemand - dennoch verärgert die Krise bei Teldafax die 30.000 Berliner Kunden des Billigstromanbieters. Vattenfall als Netzbetreiber hat dem Unternehmen wegen nicht bezahlter Durchleitungsrechnungen gekündigt.

Foto: dapd

Jetzt übernimmt Vattenfall als Grundversorger zunächst automatisch die Belieferung der Haushalte, zum entsprechend teuren Basispreis. Kunden haben drei Monate Zeit, sich einen anderen Stromanbieter zu suchen.

Doch um böse Überraschungen zu vermeiden, rät die Berliner Verbraucherzentrale Teldafax-Kunden, möglichst sofort und im Beisein eines Zeugen den Zählerstand abzulesen - und diesen per Einschreiben an Teldafax zu senden. Auf dieser Grundlage könne dann der tatsächliche Stromverbrauch berechnet und bezahlt werden, ohne dass es zu einer Verbrauchsschätzung durch Teldafax kommen muss.

>>> So wechseln Sie stressfrei den Stromanbieter

Vattenfall leitet keinen Teldafax-Strom mehr an die Kunden durch, die Verträge zwischen Endkunde und Teldafax laufen aber weiter. Die Stiftung Warentest rät deshalb Teldafax-Kunden, ihre Verträge aktiv zu kündigen. Zunächst müsse aber eine Frist von acht Tagen verstreichen, bevor eine fristlose Kündigung wirksam werde. In dem Kündigungsschreiben solle man sich auf § 314 BGB berufen, raten die Warentester. Dieser Paragraf regelt Kündigungen, wenn eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht zuzumuten ist.

Aufwändiger wird es für Teldafax-Kunden, die ihren Strom im Voraus bezahlt haben. Diese sollten dem Billigstromanbieter per Einschreiben und unter Fristsetzung auffordern, das fällige Guthaben für den Zeitraum ab dem 18. Mai zurückzuzahlen. Sicherheitshalber solle zudem der Vertrag fristlos gekündigt werden, rät die Verbraucherzentrale. Falls keine Rückzahlung erfolgt, sollte umgehend ein Mahnbescheid beantragt werden. "Das ist ein schneller Weg, die Rückzahlung zu erzwingen, bevor die Insolvenz eingetreten ist", empfehlen die Berliner Verbraucherschützer.

Kunden, denen die Vorausentgelte vor weniger als sechs Wochen abgebucht wurden, sollten sofort von ihrem Geldinstitut die Rückbuchung fordern und nur den bis 17. Mai 2011 verbrauchten Anteil per Überweisung bezahlen.

Die Stiftung Warentest weist außerdem darauf hin, dass Teldafax-Kunden automatisch in den teuersten Vattenfall-Tarif ("Basis Privatstrom") rutschen. Die Warentester empfehlen die Vattenfall-Tarife "Easy" oder "Natur", bei denen man einen Neukundenbonus von bis zu 90 Euro erhalte. Auch andere Stromanbieter böten günstigere Tarife.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.