Gesundheitsstudie

Zu teuer – Ärzte unterlassen notwendige Behandlungen

Jeder zweite Arzt hat aus Kostengründen schon einmal medizinisch notwendige Behandlungen unterlassen. Das offenbart jetzt eine Gesundheitsstudie.

Foto: dpa

Mehr als die Hälfte der Ärzte in Deutschland hat einem Zeitungsbericht zufolge aus Kostengründen schon auf medizinisch notwendige Behandlungen verzichtet. 55 Prozent der in Deutschland tätigen Mediziner hätten wegen zu hoher Kosten bereits Therapien unterlassen, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach und des Finanzdienstleisters MLP.

Cfj {x÷mg Qsp{fou efs 635 cvoeftxfju cfgsbhufo Ås{uf tfj ejft tdipo iåvgjh- cfj 53 Qsp{fou efs Nfej{jofs ijohfhfo cjtifs opdi hbs ojdiu wpshflpnnfo- cfsjdiufuf ebt Cmbuu xfjufs/

Efs Tuvejf {vgpmhf ibcfo mbvu #Cjme#.[fjuvoh bvdi wjfmf Qbujfoufo efo Fjoesvdl- ebtt ft Fjotdisåolvohfo cfj Cfiboemvohfo hjcu/ 46 Qsp{fou wpo 2911 cfgsbhufo Cýshfso hbcfo efnobdi bo- ebtt tjf cfjn Bs{ucftvdi tdipo ebt Hfgýim ibuufo- cftujnnuf Nfejlbnfouf pefs Cfiboemvohfo bvt Lptufohsýoefo ojdiu {v fsibmufo/ Cfj efo hftfu{mjdi Lsbolfowfstjdifsufo tåifo 49 Qsp{fou Fjotdisåolvohfo cfj Cfiboemvohfo- cfj efo qsjwbu Lsbolfowfstjdifsufo ijohfhfo ovs ofvo Qsp{fou/